Alle unsere Hunde mal als Erinnerung – Teil 2 – Familienhunde, Teil b

Über die Zeit, als zu uns noch andere Familien und Kinder gehört haben, nun die Fortsetzung

Zu Monti kam in Depenau nach Susi 2 dann Cindy dazu

Hier soll es dann mal weitergehen mit Hunden nur von mir, nicht von Jürgen, die bei uns gelebt haben, als meine 1. Ehe noch gehalten hat, meine Kinder alle oder zum Teil noch bei uns gewohnt haben, später aber auch Eltern wurden, ausgezogen sind, eigene Hunde angeschafft haben und in der wir auch die Familienhunde dann aufgeteilt haben.

Rechts der Monti, den wir zu Susi 2 dazu in Depenau angeschafft haben. Er war natürlich viel jünger als Susi 2 und hat sie um Jahre überlebt. Als sie uns damals im Alter von 13 Jahren starb, war Monti total unglücklich und wir beschlossen, dass wir wieder eine Hündin für ihn dazuholen. Damals lebten noch alle 4 Kinder bei uns in Depenau und Enkel gab es noch nicht.

Aus dem Tierheim Neumünster kam damals dann Cindy dazu, laut Angaben des Tierheims ein Mix aus normaler Schäferhündin mit dem kanadischen Timberwolf aus dem Neumünsteraner Zoo als Vater dazu.

Links seht Ihr sie zusammen mit Monti und Vanessa, die da auf unserer Stute Nixe reitet und beide Hunde an der Leine hat.

Rechts Cindy auch in Depenau mit unserem Jüngsten Marius (rechts auf dem Bild) und seinem Freund Dennis, der damals zu Besuch da war.

Unten Vanessa mit Cindy und Monti beim Arbeiten auf einer Koppel, die wir mal vorübergehend von Depenau aus auch gepachtet hatten, aber nicht lange behalten haben.

 Links Cindy mit unseren beiden Töchtern Esther und Vanessa und unseren Pferden Nixe, Chiwa und Reno neben dem Offenstall im Paddock in Depenau.

Unten übt Vanessa mit Cindy das Reiten auf Chiwa.

Monti irgendwo in Depenau unterwegs.

Oben Monti am Ufer des Schierensees, wo wir mal bei einem kleinen Ausflug mit den Pferden und Kindern baden waren.

Links Cindy und Monti in Depenau im Winter bei einem Spaziergang.

Auch hier übten die Kinder wieder mit Cindy das Reiten .. das war für eine Show-Nummer, mit der wir später auch in Wankendorf auf einem Countryfest aufgetreten sind .. sie sitzt da auf Chiwa und Nixe.

Oben üben Monti und Cindy das brave Laufen am Pferd.

Rechts war Monti dran mit Reitenlernen.

Oben wieder Cindy … nur beim Pferdestriegeln dabei.

Rechts nun eine weitere Familienhündin.

Das rote Wuscheltier unbekannter Mischung hieß auch Susi, war unsere Susi 3. Sie ist da zusammen mit mir und Monti bei einem Spaziergang in Depenau zu sehen.

Wir haben Susi 3 mal für meine Mutter aus dem Tierheim Neumünster geholt, sie war da schon etwas älter, meine Mutter war das ja auch.

Wir haben damals dann nicht mehr lange zusammen in Depenau gewohnt.

Meine Ehe würde zwar nochmal zu kitten sein, aber ich habe vor der Scheidung von meinem Ex mehrfach vorübergehend getrennt von ihm gewohnt, so auch später in zwei Wohnungen nebeneinander mit meiner Mutter und Esther sowie mir selbst und Marius eine Weile in Preetz.

Vanessa war schon Mama und hatte Cindy mitgenommen (links mit ihrer Tochter Janin). Der kleine Hund gehörte Vanessas Familie und hieß Kessi.

Monti blieb bei mir und Marius .. und Mama hatte wie gesagt Hündin Susi 3.

Meine Mutter würde sehr schnell so dement werden, dass wir sie mitnehmen mussten, als mein Ex und ich uns nochmal wieder vertragen haben und dann später gemeinsam nach Boksee zogen .. mit Mama, Monti und Mamas Hündin Susi 3.

Marius lebte dann noch eine Weile mit bei uns in der Familie, sowohl in Boksee als auch später nach einem weiteren Umzug in Nettelsee. Esther nicht mehr, war auch Mama geworden, aber Enkel Raphael war viel bei mir, weil Esther mich brauchte, um ihre Ausbildung zu Ende machen zu können.

Links das ist Marius vor der Preetzer Wohnung damals mit Susi 3 und Monti, wo ich mit ihm in einer und Esther mit Mama daneben in der anderen Wohnung wohnten.

Unten das Foto ist etwas verrutscht beim Hochladen hier und noch aus Depenau vor unserem Umzug nach Preetz, da sind noch Cindy und Monti drauf.

Monti wurde leider nur 8 Jahre alt. Er hatte das Cushing-Syndrom und wurde leider von einer Vertretungstierärztin von Vanessas Chefs damals falsch behandelt. Diese Tierärztin ging davon aus, es käme von der Nebenniere und drosselte die dauerhaft mit einem Medikament. Es kam aber bei Monti, was bei Pferden oft so, bei Hunden aber seltener so ist, von der Hirnanhangdrüse. Das war tödlich für Monti, dass diese Tierärztin diesen Fehler machte. Mir war Monti immer besonders ans Herz gewachsen, weil er in meiner damals oft heftigen Ehekrisenzeit zuweilen der einzige Trost zum Festhalten war.

Als Monti gestorben war, holten wir auch aus dem Tierheim Neumünster die damals 4 Jahre alte Hündin Chérie dazu. Das heißt, sie hieß anders, ich habe sie Chérie genannt.

Wie herrschsüchtig meine Kinder waren, ist mir damals zum ersten Mal bewusst aufgefallen. Keins hat mich wirklich als Respektsperson mit eigenem Willen akzeptiert. Mama und ich .. ja was waren wir für die Familie. Die dummen Frauen, die gearbeitet und das Geld verdient, den Haushalt und alles rundherum gemacht haben, den Kindern jeden Wunsch von den Augen abgelesen, sie bis zum Exzess verwöhnt und selbst auf fast alles verzichtet.

Wie ich denn nur den Hund Chérie nennen könnte, das wäre ja ein so dummer Name.

Nun ich fand den Namen passend für diese zarte Hündin mit vermutlich spanischen Wurzeln und blieb bei dem Namen und fragte mich, ob mich meine Kinder eigentlich jemals wirklich ernst genommen haben oder genauso wie ihr Vater eher immer nur bis aufs Blut ausgenutzt. Kontakt war noch zu allen da. Rechts ein Spaziergang mit Esther, damals schwanger, Vanessa und Janin, Mama und Chérie, Esthers Hund Edward und Omas Susi 3.

Auf dem Foto links waren wir auch mit Vanessa und meiner Mutter spazieren, dabei mein Jüngster Marius, Enkelin Janin im Kinderwagen.

Die Hunde sind von links nach rechts meine Chérie, Janins Kessi, nun Vanessas Cindy, die sie mit in ihre Familie genommen hatte und Omas Susi 3.

Rechts sind Cindy und Kessi, meine Mama und Enkelin Janin im Garten der Stadtwohnung in Preetz zu sehen, die damals meine Große Vanessa mit ihrem Mann gemietet hatte.

Nachdem ich mit meinem Ex, Marius und Mama von Boksee nach Nettelsee umgezogen war, pachteten wir dort ein Stück Land für nur noch Chiwa und Reno .. denn Nixe hatte Esther mitgenommen, die nun mit einem neuen Freund (nicht Raphaels Papa und späteren Ehemann . die Ehe würde aber nicht halten) in Schwentinental (Klausdorf) wohnte.

Ihr seht links meine Hündin Chérie da zusammen mit Chiwa und Reno.

Oben das ist auch Chérie schon auf unserem Pachtland in Nettelsee.

Rechts das ist noch ein Foto aus Boksee, wo wir davor gewohnt haben .. da sind Susi 3 und Chérie drauf.

Das letzte Foto ist wieder eins mit Chérie in Nettelsee.
Damals hatte ich gerade diese neue Weide gepachtet und mein Ex und ich zeigten sie Esther und Raphael.
Susi 3 ist uns im Alter von 13 an Gebärmutterkrebs gestorben. 
Chérie war schon älter und dann zuletzt alleine mit Mama und mir in Nettelsee, als ich nach dem endgültigen Scheitern meiner Ehe Jürgen kennenlernte.

Marius war schon 2 Jahre vorher ausgezogen und lebte damals dann in einer WG mit zwei Freundinnen, von denen später eine davon vorübergehend seine Partnerin sein würde .. heute aber mit dem Ex-Mann meiner Jüngsten zusammenlebt. Die beiden hatten davor heimlich bereits 8 Jahre ein Verhältnis.
Tja …eine Familie großzuziehen und sie mit Tieren aufwachsen zu lassen .. es war für mich trotz allem, was danach kam, eine schöne Zeit, an die ich mich trotz aller Probleme gern zurückerinnere.
Man macht dabei Fehler, denn kein Mensch wird in der Lage sein, vier Kinder großzuziehen und ihnen zu ermöglichen, mit vielen Tieren auf dem Land zu leben, ohne den einen oder anderen Fehler zu machen, wenn man das im Nachhinein betrachtet. Wer kann schon in die Zukunft sehen?
Aber hier geht es ja um unsere Hunde und die Erinnerung an sie.
Und bald mache ich dann weiter mit nur noch Chérie und Jürgen, denn Chérie war der erste Hund, den wir zwei gemeinsam gehalten haben.
LG Renate

Ursprungslink: https://unserelebensgeschichte.blogspot.com/2019/06/alle-unsere-hunde-mal-als-erinnerung_27.html

Werbeanzeigen

Bilanz – mein Leben in einem kapitalistischen Land – Teil 19

Was könnte unsere Aufgabe im Multiversum sein?

Während ich Euch zunächst einmal nach und nach ein paar schöne Fotos hier dazustelle, die ich ab dem 11.12.17 so finde wie das links vom ersten Schnee in diesem Winter, als Thunder und Boomer noch gelebt haben, Chiwa und Prima noch bei uns waren, es mir gesundheitlich noch besser ging und vieles mehr, möchte ich mal ein wenig philosophieren, nämlich darüber, was der Mensch eigentlich für eine Aufgabe in diesem Multiversum haben könnte, das so gigantisch groß und in dem wir so winzig klein sind.

Ich hatte heute Nacht wieder einen wirklich sonderbaren Traum .. vielleicht deshalb, weil ich ja weiß, dass ich vorhabe, über dieses Thema zu schreiben ..aber er erinnerte mich an den Traum, den ich mal hatte, der mir sagte, ich muss unbedingt mein drittes Kind bekommen, denn das würde eine Tochter werden und die würde auch ein Kind bekommen, einen Jungen, der dann später mal die Aufgabe hätte, den Teufel zu besiegen.
Sonderbar nicht?

Ich habe davor auch schon vollkommen realistisch geahnt, dass ich von meinem 1. Mann mal 4 Kinder bekommen würde und eines verlieren .. ein Mädchen, einen Jungen, eine Fehlgeburt dazwischen und noch ein Mädchen und noch einen Jungen .. das mit 16 .. und das ist später genauso eingetroffen.
Und meine 2. Tochter, also mein 3. Kind, hat auch einen Sohn bekommen. Sie kannte diesen komischen Traum von mir und nannte meinen Enkel deshalb Raphael wie den einen Erzengel aus der Apokapypse.

Vor ein paar Wochen brachten australische Forscher einen unheimlichen Bericht in die Presse, der sich damit beschäftigt, dass bereits im Jahr 2050 die Klimakatastrophe unsere Welt so heftig aus den Fugen gebracht haben könnte, dass sie für Menschen unbewohnbar geworden sein könnte, wenn wir nicht endlich Vernunft annehmen und unser Verhalten ändern.
Ich habe dabei an meine Enkel denken müssen, die anders als wir selbst da ganz sicher noch nicht tot sein werden.

Jürgen und ich haben viel über dieses Thema geredet.
Wie klein sind wir eigentlich .. was ist Leben? Welchen Sinn macht das Leben? Und vor allen Dingen, welche Aufgabe haben wir winzig kleinen Menschen in so etwas Gigantischem wie dem Multiversum.
In uns lebt etwas, das anderen Zeiten unterliegt wie beispielsweise unsere Zellorganellen, die in uns leben und sterben und dabei unseren Körper am Leben erhalten .. wie Botenstoffe und vieles mehr.

Und wir? Wir leben auf diesem Planeten und machen uns Gedanken darüber, der Mittelpunkt der Welt zu sein.
Das sind wir ganz sicher nicht. Auch Jürgen denkt das, nicht nur ich.
Irgendwann wird unsere Sonne zu einem riesigen Feuerball werden und alles verbrennen, was in der Nähe ist .. auch die Planeten um sie herum wie unsere Erde .. und irgendwann wird unsere Milchstraße mit einer anderen Galaxie zusammenprallen .. auch das weiß man bereits, auch wenn es für uns unendlich lange Zeit weg ist.

Tja .. grundlos wird es uns dennoch nicht geben, auch wenn wir ganz bestimmt nicht das sind, was wir uns einbilden zu sein .. das Allerwichtigste im Multiversum.
Wir werden da irgendeine Aufgabe haben.
Vermutlich gibt es Lebewesen wie uns nicht nur auf unserem Planeten, sondern an vielen Orten, nicht nur in unserer Milchstraße, nicht nur in unserem Universum, sondern auch überall im Multiversum, denn ich bin überzeugt davon, dass es nicht nur ein Universum, sondern auch ein Multiversum gibt.

Vielleicht sind es Erinnerungen .. vielleicht sind es aber auch Kontakte mit Orten, wo es uns nochmal gibt … genauso oder in einer vorherigen oder weiteren Entwicklungsstufe .. die uns solche Dinge träumen oder denken lassen wie mich, dass ich die Aufgabe hätte, von einem bestimmten Mann eine bestimmte Anzahl an Kindern zu kriegen und auch großzuziehen.
Ich sage immer zu meinem 2. Mann, es sollte so sein, dass wir genau diese 6 Kinder mit genau diesen Ex-Partnern bekommen haben und die auch Enkel haben von ganz bestimmten Partnern .. das ist Vorsehung.

Dass wir beide uns erst im Alter gefunden haben und noch das erleben dürfen, was man Vertrauen in den Partner nennt, das sollte genauso so sein wie die Tatsache, dass unsere Kinder uns im Alter weitgehend im Stich gelassen haben, warum auch immer sie das taten, denn wir haben die Kinder doch alle beide sehr geliebt und unser Bestes getan, sie so gut wir konnten zu erziehen, zu umsorgen, zu lieben.
Das tut weh .. dennoch ist es in meinen Augen so, dass wir genau das Gleiche in jedem neuen Leben mit genau den gleichen Partnern, Kindern, Enkeln und so weiter neu erleben sollen .. uns vielleicht dabei weiterentwickeln und sie ebenfalls.

Dass das gesamte Multiversum einer Entwicklung unterliegt .. also einer Evolution (in der es auch den Menschen vermutlich irgendwann gar nicht mehr geben wird wie vieles vor uns), auch davon gehe ich aus.
Dennoch haben wir im Hier und Jetzt und vermutlich auch vielerorts in gleicher Gestalt oder einer ähnlichen, durchaus irgendeine Aufgabe zu erledigen.
Und nun dazu, was ich heute wieder Skurriles geträumt habe .. nämlich wegen meinem Enkel Raphael von meiner Tochter Esther.

Das was er mal tun könnte, wäre eine Art Kommunikation …sowas wie Zeitreisen zwischen den einzelnen Orten, wo es Menschen gibt, möglich zu machen .. aufzuzeigen, was wir besser machen können, um zu verhindern, dass die Menschen so dumm sind, dort wo sie ihre Aufgabe bekommen haben, ihre eigenen Planeten zu zerstören, sondern sie sollen lernen, diese Planeten zu erhalten.
Skurril .. vollkommen verrückt .. ist mir auch klar, aber genau das habe ich heute Nacht wegen Raphael geträumt. Es sind ja noch 30 Jahre hin und die Menschen müssen was tun.

Als ich vor Jahrzehnten träumte, dass ich von meinem Ex 4 Kinder bekäme und meine Tochter Esther den Raphael … dass wir mal durch die globale Erwärmung wirklich, wenn er erwachsen ist, apokalyptische Zustände auf diesem Planeten angerichtet haben könnten, ich habe das damals doch gar nicht ahnen können.
Und trotzdem macht das, was ich damals geträumt habe, auf sonderbare Weise heute sogar Sinn und könnte real werden.

Ich vererbe überdurchschnittliche Intelligenz .. und mein Mann Jürgen tut das auch .. wir sind nämlich beide hochbegabt.
Wir haben uns ja im Alter mal zusammengetan, weil wir zu der Erkenntnis gekommen sind, dass wir uns gegenseitig jedenfalls verstehen und uns so nicht gegenseitig ablehnen …auch welche unserer Kinder sowie Enkel könnten das geerbt haben.
Und um auf diesem Planeten noch was zu schaffen, um dessen Untergang aufzuhalten, braucht es Menschen mit Hirn .. und zwar bei denen im Alter unserer Enkelkinder.

Wir haben inzwischen diverse Wahlen miterlebt, seit ich meinen letzten Teil von Bilanz schrieb.
Viele Menschen haben Angst, weil ganze Flüchtlingsschwärme über unseren Planeten wandern .. die reagieren böse und rechtsradikal darauf.
Andere tun das nicht, sondern denken das Gegenteil, wir müssen was gegen die Fluchtursachen tun. Dazu gehören auch Jürgen und ich.

Wir beide leben in bitterster Armut, auch jetzt, wo ich schon im Rentenalter bin … trotz Intelligenz und obwohl wir beide früher mal beruflich wirklich das waren, was man erfolgreich nennen kann.
Die Menschen fluchen.
Die etablierten Parteien erleben gerade, dass sich extrem viele Menschen von ihnen abwenden und die Leute plötzlich ganz anders wählen als noch vor einigen Jahren .. die fangen an zu denken.

Kürzlich war die Europawahl und die etablierten Politiker waren schockiert über das Wahlverhalten und vor allen Dingen die hohe Wahlbeteiligung des Wahlvolkes.
Ich habe diese Wahl noch nie so erlebt. Früher lief das so nebenbei, ich bin gar nicht wählen gegangen.
Jetzt ja … und da Jürgen und ich uns für grün wählen entschieden habe, erlebten wir, dass wir damit viele Gleichgesinnte hatten .. und die Altparteien staunen, wie sowas angehen kann.

Silvester verlief gut …Thunder blieb genauso ruhig beim Silvesterfeuerwerk wie seine Stuten Chiwa und Prima.
Aber das Jahr 2018 sollte kein glückliches Jahr für uns werden.
Unsere gemeine Weidenachbarin und unsere noch viel gemeinere frühere Freundin, die ich nur noch M.S. und nicht mehr beim Namen nennen darf, weil sie mich deshalb verklagt hat (obwohl sie ja hinter uns rumtratscht wie nichts Gutes, nur tut sie das immer heimlich, ist ja so hinterhältig) haben uns Schlimmes angetan.

Auch wenn wir hier Anfang 2018 noch nichts ahnten und uns nur aufzuregen begannen, weil ständig ungesunde Dinge wie mit Streusalz durchsetztes Kantengras, verschimmelte Heulage oder sogar extra von den Baumstämmen gerissener Efeu auf die Weide geschmissen wurden oder laufend ein großer Hund auf unserer Koppel und auch der Schafsweide rumlief, was man an den Spuren im Schnee genau sehen konnte, wohl auch die Pferde und Schafe gehetzt hat, denn einmal haben sie in Panik den ganzen Zaun eingerissen, waren aber nicht weggelaufen …die Facebook-Hetze unserer beiden Stalkerinnen begann ein ganzes Geschwader an Mitläufern anzuziehen. Und Thunder hatte keine Chance, sich so bei uns zu erholen.

Wir haben später noch mehr über Thunders Vorleben herausgefunden, weil wir den alten Bauern fanden, der ihn mal verschenkt hat.
Auch er wurde eigentlich nur mit Gewinn als ursprünglich mal verschenkter Beisteller weiterverkauft und wir von der Frau, die ihn uns verkauft hat, auch belogen. Sie hat uns nicht die volle Wahrheit über seine Vergangenheit gesagt und wirklich alles recherchieren haben wir auch nicht mehr können.

Wir werden nie mehr erfahren, ob Thunder vielleicht schon eine tödliche Krankheit im Leib hatte, als er bei uns ankam und sowieso keine Chance mehr.
Aber falls er die gehabt haben sollte .. er war natürlich durch sein Vorleben als Pferd aus Ostblock-Haltung geschwächt und hätte nicht auch noch so viel schädliches Futter über den Zaun gebraucht … spätestens das hat ihm den Rest an Gesundheit, die er noch in sich gehabt haben könnte, dann bestimmt geraubt .. und er starb uns am 8. März 2018.

Danach erlebten wir vieles. Von manchen Menschen wirklich eine Welle von Hilfsbereitschaft, aber auch von seiten dieser früheren Freundin M.S. und seltsamerweise da weniger ihrer Freundin, unserer damaligen Weidenachbarin, eine regelrechte Facebook-Hexenjagd hinter uns her .. sowas erleben zu müssen im Alter und totunglücklich, weil einem gerade ein Pferd gestorben ist, das man ja geliebt hat … das kann man gar nicht beschreiben.
Mein Mann war tagelang durch diese Hexenjagd so in Panik, der zitterte am ganzen Leib und sagte, er kann einfach nicht mehr. Ich war nicht weniger in Panik und bin schwer herzkrank und soll mich nicht aufregen.

Trotzdem hätte ich mir das nie und nimmer verziehen, unsere beiden verbliebenen Pferde nun irgendeiner ungewissen Zukunft auszusetzen.
Ich musste durchhalten und habe auch durchgehalten, bis ich den Platz auf dem Gnadenhof gefunden hatte, wo die beiden nun gemeinsam mit noch 6 anderen alten Pferden, zwei Ochsen und diversen anderen Tieren leben und es wirklich gut haben, was wir auch mitkriegen.

Was mir dabei dann allerdings passiert ist war, mein sowieso so schwaches Herz hat dabei so viel Schaden genommen .. ich bin ein körperliches Wrack geworden .. was ich trotz Herzinsuffizienz in dem Maß eben vorher nicht ansatzweise war.
Und auch wenn ich mir noch so viel Mühe gebe, bisher ist das auch noch immer nicht wieder besser geworden, es wird eher schlimmer mit der Zeit.

Dazu kommen dann Kinder, die solche Dinge sicherlich durchaus wissen, aber am besten ignorieren .. sich nicht kümmern und auch gar nicht kümmern wollen.
Wo ich oft denke, vermutlich werde ich sterben, ohne noch zu erleben, dass sie wieder da wären, was ich mir ja so wünschen würde .. aber auch meine Mutter hat sich das gewünscht und musste sterben, ohne dass ihre Enkel, die sie alle gemeinsam mit mir großgezogen hat, wirklich so intensiv für sie dagewesen wären, wie sie das vor ihrem Tod gebraucht hätte.

Mein Jüngster hat am 1. Juni 19 sogar geheiratet und alles getan, damit ich das gar nicht mitkriege .. auch sowas zu erleben und nichtmal zu wissen warum, das gibt immer wieder einen Stich in mein sowieso so angeschlagenes Herz .. das tut so weh.
Noch ein paar Wochen vorher hat er zumindest per E-mail ganz normal mit mir geredet .. und dann das und auf meine Fragen warum kam keine Antwort mehr genauso wenig wie auf meine Nachricht, unser Boomer ist gestorben.

Denn unser kleiner Hund, der hier auf den Bildern im Frühling 2018 noch so fröhlich immer dabei ist, ist uns am 13. Mai 19 leider auch gestorben.
Von den Fotos her bin ich nun bei welchen angekommen, die noch vor Thunders Todestag liegen .. die sind aus Februar 2018.
Ich habe mich kürzlich entschlossen zu versuchen, ob ich einen Schwerbehindertenaus mit Merkzeichen G und B bekommen kann und mit etwas Glück vielleicht sogar einen Pflegegrad. Aber das wird alles zu viel auf einmal hier.
Für diesen Teil ist es für heute genug .. es wird sonst auch viel zu lang zum Lesen.
Ich mache bald mit Fotos vom 12. Februar 18 weiter, die ich unter dem Titel „Trotz Sonne … die Grippe war bei mir nun doch stärker“ in den Blog gestellt habe.
Da erzähle ich dann auch weiter, was sonst noch alles passiert ist … 2018 und später und auch aktuell.
Bis bald dann mit Teil 20 …aber nun ist es genug und ich muss mal was kochen für uns und mich ein wenig ausruhen.
LG Renate

Ursprungslink: https://unserelebensgeschichte.blogspot.com/2019/06/bilanz-mein-leben-in-einem.html

Eigene Pferde – unsere stolzen Freunde – Teil 40

Mitte Januar 18, Neuschnee und nun schon massive Attacken von M.S. und unserer Weidenachbarin und der gesamten Facebook-Meute auf uns und unsere Pferde

Es war der 18.1.2018 … ein erstes Foto aus dem Fenster .. es schneite in dicken Flocken.
Für Pferdehalter ist so ein Tag ganz sicher keiner, an dem man nun viel Zeit hätte, Sinnlos-Gespräche mit irgendwelchen bekloppten Möchtegerntierschützer zu führen, die einem von Leuten auf den Hals gehetzt wurden, die einfach nichts Besseres zu tun haben, als andere Menschen fertig zu machen.
M.S. sollte lieber mal überlegen, warum ihre Tochter mit fast 3 Jahren immer noch nicht richtig sprechen kann .. da hätte sie was zu tun heute.

Da frühstückt man, hat es natürlich bei so einem Wetter eilig, in den Stall zu kommen, aber nein, es stehen irgendwelche Typen, die mit Hunden handeln, bei einem vor der Typ .. diese Typen, die früher mal hier in Preetz Canarenhunde für 350 Euro das Stück verscheuert haben .. machen es inzwischen nicht mehr, gab wohl zu viel Konkurrenz, denn mit Hunden handeln ja unendlich viele Leute .. die kosten immer 350 Euro und kommen irgendwo aus dem Ausland. Von solchen Typen würden wir ganz sicher keinen Hund kaufen .. das ist kein Tierschutz, das ist einfach nur ein gutes Geschäft .. das weiß doch jeder.

Es war uns klar, da dieser Typ an unsere Wohnungstür stand, der kann klar nichtmal von unserer Ex-Weidenachbarin kommen .. der kommt logisch wieder mal direkt von M.S., die einfach ja nie Ruhe geben kann.
Wie gesagt, sie sollte sich mal um ihr zurückgebliebenes Kind kümmern, da hätte sie echt genug zu tun .. denn das kann in der Schule ja nur schiefgehen, wenn ein Kind mit 3 immer noch nicht richtig sprechen kann.
Männe machte sich an dem Tag nen Scherz und bedankte sich über unseren Blog für den Tipp.

Noch ging es da ja allen unseren Pferden gut, auch Thunder .. weil die Übern-Zaun-Fütterei noch keins umgebracht oder krank gemacht hatte .. also hatten sich M.S. und unsere Weidenachbarin und wen sie uns sonst noch auf den Hals gehetzt hatten, wohl beim Vet-Amt die Zähne ausgebissen, denen das sicher auch auf die Nerven fiel.
Also versuchten sie es über diesen vermeintlichen „Tierschutzverein“ .. also diese Hundehändler mit Auslandshunden. Tolle Tierschützer sind solche Leute .. weiß man ja.

Auf den Text im Internet hatte Männe dann binnen der ersten Stunde schon mehr als 1000 Klicks …Volltreffer .. wir trugen die ganze Sache damals ja noch mit sowas wie Humor .. dass es leider alles nicht mehr komisch war, weil man eins unserer Pferde vergiften und die anderen krank machen würde in diesem zähen Eifer .. wir konnten es ja nicht ahnen.
Angeblich wären die Tiere im Round Pen eingesperrt, hatte da einer erzählt .. war natürlich vollkommener Quatsch gewesen .. sie konnten in den Round Pen rein- und rauslaufen wie immer, als wir kamen.

Das Einzige, was diese bekloppten Möchtegerntierschützer erreicht hatten mit diesem Scheiß war mal wieder .. an einem Tag, wo es eilte, einen klar extra lange zu Hause aufzuhalten, denn auch wenn wir mit dem Kerl nicht lange geredet haben … ne Weile hat er uns klar aufgehalten und das bei Schnee am Morgen, wo Pferde dann klar warten, dass man kommt uns sie versorgt.
Na ja .. da waren wir dann da .. keins im Round Pen eingesperrt .. wieder alles heiße Luft und Gelaber gewesen wie immer bei diesen Knalltüten von Frauen … nur Stress.

Na ja .. wir versorgten wie immer die Hoppis .. wie man sieht, war der Himmel bedeckt .. Schneewolken halt.

Nach dem ersten Frühfüttern und so weiter fuhren wir nicht gleich wieder nach Hause, sondern machten mal einen Spaziergang mit Boomer durch den frischen Schnee.

Wie man sieht, war der Schne ziemlich nass .. zu warm, als dass der lange liegen bleiben würde.

Die Galloways stehen ja gegenüber von den Pferden auf dem Maisfeld, wo wir früher auch mal waren und wo das Pferd meiner Enkelin heute steht.
Dass die Pferde da ohne jeglichen Unterstand tagsüber mitten auf nem Maisacker stehen, das stundenlang .. darüber regt sich übrigens keiner auf.
Es kommt eben immer drauf an, wie zäh und boshaft Menschen sind, die man so an den Hacken hat.

Und die wir an den Hacken hatten, nämlich M.S. und ihre damalige Freundin (heute ja nicht mehr Freundin), unsere Ex-Weidenachbarin, die waren halt besonders zäh und boshaft und haben über 2 Jahre solange keine Ruhe gegeben, bis sie eins unserer Pferde unter der Erde und die anderen dort vertrieben hatten und uns alles kaputt gemacht.
Und heute plärrt M.S. rum, wenn man deswegen sagt, sie hat paar mehr neue Totfeinde gewonnen .. sie hat ja bereits genug davon, weil wir nicht die einzigen Menschen sind, mit denen sie so umgegangen ist. Aber wie gesagt .. sie sollte doch mal auf ihr Kind achten, denn das kann immer noch nicht richtig sprechen.

Na ja … zurück vom Spaziergang .. nächste Runde Pferde versorgen, bevor es erstmal wieder heim ging.
Aber auch sowas hat die Olle ja nie kapiert … wenn sie so schlecht verstehen kann, was sie liest, wie ihre Tochter mit fast 3 Jahren spricht .. nun ja vielleicht kein Wunder.
Manche Menschen können nur Buchstaben lesen ohne zu kapieren, was da steht, weil das Hirn leider nicht weiter denken kann …. toter Fisch eben, nicht viel mehr .. wie man so schön sagt.

Na ja … sehr nasse Hüs in sehr nassem Neuschnee, der vermutlich nicht liegen bleiben würde, da zu warm draußen.

Alles gut .. trotz des Schrecks am morgen wegen dem Schwachsinn einem einreden zu wollen, es hätte die Tiere einer nachts im Round Pen eingesperrt .. klar wieder Unfug gewesen wie immer bei diesen Tanten.

2 Karren voll Äppel haben wir trotz Schreck und Schnee dann auch noch eingesammelt, schrieb ich da .. dann ging es erstmal heim, nun selbst endlich in Ruhe und ohne Störung durch irgendwelche Hundehändler selbst zu frühstücken.

Die nächsten Bilder .. ich hab die später gepostet .. sind einen Tag älter als die vom Neuschnee .. es hatte den Tag davor gegossen wie aus Eimern.
Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung, sagt der Holsteiner, schrieb ich da.

Tja .. ist lange her alles . auch wenn es so lange wiederum doch gar nicht her ist.
Jetzt sind Prima und Chiwa mit den anderen auf dem Gnadenhof auf der Weide .. neulich habe ich das schöne Video vom Anweiden gepostet und wir haben uns drüber gefreut .. und Thunder ist leider im Himmel .. und Boomer inzwischen auch seit ein paar Wochen, der ja schon sehr alt war.
So ist das Leben.

Falls M.S. nicht blind sein sollte und unsere damlige Weidenachbarin auch nicht .. sie sollten zur Not mal ne Brille aufsetzen .. oder auch nicht, wenn sie es so sehen können .. um sich mal anzuschauen, wie unterschiedlich dick Pferde bei sicherlich gleicher Fütterung nach dem Winter ausschauen können, wenn die gerade auf die Weide kommen.
Und Prima und Chiwa gehören auch auf dem neuen Gnadenhof zu denen, die nunmal im Winter abnehmen und recht dünn aussehen auf dem Anweide-Video.

Manche der Pferde da sind genauso dünn .. andere sind mittelrund .. und Luna, die nunmal wie früher unsere Nixe einfach dazu neigt, immer zu dick zu sein, egal was man tut .. die war schon beim Anweiden rund.
Zunehmen werden sie jetzt nach dem Frühlingsgras alle .. das tun erfahrungsgemäß auch Chiwa und Prima im Sommer immer … um im Winter halt wieder abzunehmen, egal wie viel und was man füttert .. ist halt so.
Wir hatten diese Pferde schließlich jahrzehntelang .. und auch andere dazwischen, die eher rund waren.

Pferde sind nunmal nicht alle gleich.
Das weiß jeder, der in seinem Leben viel Erfahrung mit Pferden und falls mit unterschiedlichen Rassen, auch unterschiedlichen Pferdetypen gemacht hat.
Die Vollbluttypen mit viel Araber dabei sind meistens eher dünn … und wenn viel Kaltbluteinschlag dabei ist, dann kriegt man die nicht schlank, egal was man tut .. ist halt so.

Aber Menschen, die null Peilung von Pferdehaltung haben wie M.S. wissen es ja besser … und von Kindererziehung verstehen die offensichtlich auch nichts.

Nur mal so … der Text von Jürgen … mein Mann trug es da noch mit Humor .. leider war es schon da alles, aber nicht wirklich komisch gewesen.
Es wurde wahnsinnig viel gelesen .. genutzt hat uns das nichts.
Unsere Stalkerinnen waren einfach zu fleißig .. die gaben ja keine Ruhe.
Ein Beitrag von Jürgen mit aktuell schon über 3.000 Klicks … .. nach nur einem Tag !!! Warum merkt Ihr ganz schnell beim Lesen, reinschauen lohnt sich
http://pferdeunserestolzenfreunde.blogspot.com/2018/01/netter-besuch-am-morgen.html
Na ja …wenn die Gute so weitermacht, ist es sicher nur eine Frage der Zeit, wie lange sie ihre Tochter noch hat .. denn im allgemeinen fackelt das Jugendamt nicht lange, wenn Kinder sich zu Hause nicht anständig entwickeln, weil die Eltern es nicht schaffen, die alleine zu fördern.
Es gibt ja genug Pflege-Familien, die das dann noch wieder auszubügeln schaffen, bevor so ein Kind komplett den Bach runtergeht.
Wir haben sowas oft genug miterlebt, wie schnell das geht.

Leider machte der Neuschnee auch wieder mal deutlich, dass laufend einer seinen großen Hund auf unserer Koppel rumlaufen ließ.
Wir haben nie rausbekommen, welcher Hund das war.

Wir vermuten nicht zu Unrecht, dass dieses Tier da eben nicht nur rumgelaufen ist .. das wäre ja nicht weiter schlimm gewesen .. sondern auch unsere Pferde und die Schafe drüben gehetzt hat.

Es war noch nicht alles gewesen mit den Neuschnee.
Am nächsten Tag schneite es noch mehr.
Hier die Bilder davon.

Na ja …auch durch sowas muss man durch.
Ich hatte gerade eben wieder ne heftige Herzattacke.
Jürgen fragte, was mich wieder aufregt.
Nun ja .. ich arbeite das ab.
Und ja ich hasse M.S. wie die Pest … und auch wenn ich vermutlich wegen meinem Herzfehler eher sterbe als sie daran, was diese Hexe mir angetan hat …. ich wünsch mir dennoch, dass sie vor mir verreckt .. schön langsam und qualvoll und schlimmer als ich, wenn ich ersticke. Sorry, ist so.

Oben der Engel auf Blankas Grab damals .. heute nun bei meiner Mama mit drauf.Ich bin durch die bösen Dinge, die mir M.S. angetan hat, heute so krank, dass es mir sogar schwer fällt, bis zu meiner Mutter auf den Friedhof zu laufen.Der Teufel soll die Hexe dafür holen .. und lebendig soll sie brennen.Ja das sage ich .. denn ich hasse diese Frau und  es kommt gerade alles wieder hoch bei mir.

Na ja .. Hass beiseite .. der Teufel wird M.S. sicher holen und wenn sie so weitermacht, wird sie ihr Kind so zurückgeblieben sicher nicht behalten dürfen und schon dass ist für diese Frau garantiert ne schlimme Strafe, weil sie ja sicher hofft, dass sie durch das Kind mehr Schutz vorm Jobcenter hat, um auf der faulen Haut liegen zu können ..ha ha .. nun Mutter sein ist Arbeit, Beste …da steht nicht das Profitieren an erster Stelle, auch wenn Du das denken magst.

Na ja .. wir machten wieder nach der Erstversorgung nen Spaziergang .. dann die Zweitversorgung .. denn fahren bei so einem Wetter ist ja auch nicht das Gelbe vom Ei.

Nach dem Versorgen, als wir wieder zurück waren, wollten wir dann erstmal einkaufen, schrieb ich da.

Zu der Zeit fütterten wir immer noch einen Mix aus Heu und Heulage und abends bei der letzten Runde grundsätzlich Heulage .. weil die mehr Kalorien hat, erzählte ich.
Später als es bei Thunder mit Kotwasser losgehen würde, würde ich denken, dass ihnen die Heulage vielleicht doch nicht bekommen wäre .. aber das war nicht der Grund … es gab ganz andere Gründe … die Sinnlos-Fütterei über den Zaun und besonders schlimm dabei verschimmelte Heulage von sonstwoher .. mit Streusalz durchsetzes Kantengras, das lebensgefährlich sein kann .. Efeu.

Der dtitte Tag nach diesen beiden Tagen mit extrem nassem Neuschnee.
Tauwetter, schrieb ich.
Klar war alles sowieso schon viel zu nass .. aber nun ja.
Auch für die Folgen der Klimakatastrophe kann eigentlich kein Pferdehalter was .. auch wir nicht.
Aber M.S. weiß ja auch sowas besser, schließlich hat sie jahrelang ihre Meersäue ohne Auslauf in ihrer Wohnung selbst eingehen lassen … das bildet in ihren Augen offenbar.

Mal ein Zitat aus diesem Text übers Tauwetter .. denn das möchte ich Euch nicht vorenthalten: … „Ich habe schon wieder jede Menge Hundefüße im Schnee und noch schlimmer Spuren dafür gefunden, dass wohl ständig wer die Pferde über den Zaun zu füttern scheint, und das auch noch mit dem Kantengras am Radweg, der doch mit Streusalz eisfrei gehalten wird.
Das finde ich gar nicht mehr witzig und kriege eine Vorstellung davon, warum bei uns nun schon 2 x der halbe Zaun flach lag.“

“ Die Leute, die da ohne Sinn und Verstand die Pferde offenbar mit Gras, das mit Streusalz durchsetzt sein könnte, füttern, lassen offenbar auch vollkommen ungeniert ihren Hund bis rüber zu den Schafen laufen.
Sobald es Frühling wird, wird das Erste, was wir tun werden sein, am Radweg lang einen hohen Zaun zu bauen und den von außen sehr sicher zu machen, damit da am besten keiner mehr so ohne weiteres überhaupt rüber kommt .. dann paar Meter weg davon einen weiteren Innenzaun.“

Tja .. wir würden das, was ich da oben schrieb nicht mehr schaffen .. statt dessen hat die blöde Blabberkuh meinem Mann sogar vorgeworfen, dass er Raucher ist .. und angeblich deshalb die Pferde nicht genug Futter bekommen hätten.
Dabei war sie es selbst, die entweder selbst diesen Mist gefüttert hat oder ihre beknackte Freundin von nebenan oder irgendeiner aus ihrem Facebook-Geschwader, blöd genug ihr das zu glauben und zu denken, er täte den Tieren nen Gefallen .. erwischt haben wir die Person natürlich nicht.

Dabei hat sie selbst in der Schwangerschaft geraucht wie ein Schlot .. und das obwohl es ja ein Wunschkind war und sie Zeit genug gehabt hätte, sich die Qualmerei, bevor sie Mutter wurde, wohl mal abzugewöhnen.
Auch davon kann ihr Kind heute so zurückgeblieben sein.
Es wurde uns erzählt, dass sie selbst und ihre 4 Geschsister alle so zurückgeblieben wären, würde daran liegen, dass ihre beiden Eltern gesoffen hätten wie Loch .. ich hab mich immer gefragt, was da wohl los war .. das macht natürlich Sinn.

Ich weiß zwar nicht genau, ob das auch stimmt .. habe das bisher nur von einer Person gehört, dass ihre Eltern so gesoffen haben sollen .. der Vater war ja Polizist, wo man denken sollte, die sind eher etabliert .. aber nun ja …andererseits wir kennen ja auch welche ihrer Geschwister und klar fragt man sich da, wie passiert denn sowas, dass alle Kinder sich so entwickeln .. und Suff täte da viel Sinn machen, das ist klar.
Und Rauchen wie Schlot in der Schwangerschaft auch erklären, warum ihre Tochter so zurückgeblieben ist jetzt. Das tut eine Mutter einfach nicht oder sollte es nicht tun.

Tja .. damals ahnten wir noch nicht, wie schlimm das alles enden würde .. und ich überlegte noch, dass es uns in Depenau mal geholfen hatte, genau aufzuschreiben, warum nicht füttern .. und dann hatte es dort mal aufgehört und die Leute hatten brav an der Tür geklingelt, wenn sie mal die Pferde hatten mit ihren Kindern füttern wollen, so dass wir da dann diese Sache unter Kontrolle bekommen hatten.
Klar war das bei der Blabberkuh M.S. und Faceook hier in der Feldmark ein Sinnlos-Unterfangen .. nur ich wusste ja damals gar nicht, wo sie überall rumblabberte und ihr dummes Maul aufriss, um uns schlechtzumachen, das fand ich erst später.

Es taute am nächsten Tag auch weiter.
Tja .. nebenan bei unserer Weidenachbarin waren die Pferde nonstop im Stall eingesperrt .. sowas ist übrigens laut Tierschutzgesetz verboten …aber wir sind ja anders als M.S. .. wir haben die nun ja nicht ständig beim Vet-Amt angeschwärzt .. auch nicht aus Rache.
Dennoch ist es wahr .. Pferde brauchen Auslauf, auch im Winter .. und drüben haben die den nie bekommen .. das haben wir über 2 Jahre selbst täglich beobachtet und lügen dabei nämlich nicht. Die kamen allenfalls kurz beim Ausmisten mal raus .. 1 x die Woche stundenweise oder so.

Nachdem ich zuerst recht wütende Zettel getippt hatte, änderte ich das, hängte freundliche Zettel mit langen Erklärungen auf, warum man bitte unsere Pferde nicht übern Zaun füttern sollte und dass es gut sei, dass die da artgerecht in Offenstallhaltung leben und Einsperren in der Box laut Tierschutzgesetz sogar Tierquälerei und strafbar sei.
Aber geholfen hat es nicht.
Viele haben es sicher verstanden … aber die, die uns Böses wollten .. erwisch die mal .. das klappt halt nicht, wenn man nicht daneben wohnt und mit der Knarre in der Hand aus dem Fenster gleich schießen kann .. was vermutlich das Einzige gewesen wäre, was geholfen hätte und in Deutschland leider so ja auch gar nicht erlaubt wäre .. wenn auch richtig.

Wir kriegten auch einen netten Kommentar bei Facebook:
Ich gehe fast täglich vorbei und freue mich immer, dass die 3 sich so frei bewegen können. Ein paar Meter weiter stehen ja auch 3 arme Seelen, die jedes Mal voller Erwartung auf ihrem Stall gucken, egal zu welcher Tageszeit ich da vorbeigehe 😦 das tut schon im Herzen weh, wenn sie gehen die Stalltür treten, wenn man vorbeigeht.“

Uns freute dieser Kommentar.
Als Thunder schon tot war, fanden Jürgen und ich dann von Blabber-Laber-Hetz-M.S. bei 4 Hufe auf der Seite, dass sie dieser Frau auch ne Privatnachricht bei Facebook geschrieben und gleich wieder weitergehetzt hatte.
Aber die blöde Kuh ist ja soooooo !!!! unschuldig am Tod von Thunder .. nein das ist sie nicht .. sie hat ihn in  unseren Augen auf dem Gewissen, er hätte nicht so sterben müssen.

Na ja .. wir entschlossen uns, freundliche und erklärende Zettel aufzuhängen und hofften, die Menschen würden unsere Pferde in Ruhe lassen.
Wir wussten ja auch nicht, wer da schon lange wieder dahinter steckte … sonst wäre uns klar gewesen .. Zettel konnten gar nicht helfen .. die könnten ja auch absichtlich versucht haben, unsere Pferde zu vergiften .. wir würden das nie beweisen könen .. und keine Fremden …es hat doch keiner gesehen und ohne Beweis kein Knast !!! Ist leider so.

Tja .. wir haben gekämpft um unsere Pferde in der Feldmark .. aber wir haben verloren.
Gegen einfach nur eine Blabber-Kuh, die nicht damit klar gekommen ist, dass mein Mann nicht mir ihr ins Bett hat wollen.
Aber auch deshalb, weil ich das und zu Recht sage, denn es ist ja wahr … hat die mich auch noch verklagt. Sie fühlt sich ja sooo toll .. vermutlich auch immer dann, wenn sie ner Freundin den Mann fürs Bett ausspannt .. gibt ihr das Gefühl sie, ist hübsch.

Sie sollte mal in nen Spiegel reinschauen .. spätestens inzwischen ist da nichts mehr mit hübsch.
Sie war schon jung nur normal .. vielleicht nicht unbedingt abgrundtief hässlich, aber von hübsch weit entfernt.
Als mein Mann sie neulich im Bus sah, hat er gesagt, großer Gott, ist die fett und hässlich geworden .. das war, als er auch hörte, dass ihr Kind nicht richtig sprechen kann und vollkommen zurückgeblieben zu sein scheint.

Ich hab nun erstmal wieder genug erzählt … geht immer aufs Herz bei mir, wenn ich hier weitermache mit dieser nun doch leider sehr traurig werdenden Geschichte.
Mehr später mal .. der nächste Text und die nächsten Fotos stammen vom 22.1.18 unter dem Titel „Ein Nebeltag“.
LG Renate

Ursprungstext: https://pferdeunserestolzenfreunde.blogspot.com/2019/06/eigene-pferde-unsere-stolzen-freunde.html

Mögliches Schreckens-Szenario apokalyptischen Ausmaßes

Australische Forscher schockieren die Welt mit einem alarmierenden Report

Viele Zeitungen schreiben darüber .. ich habe mir als Quelle mal die Bildzeitung herausgesucht.

Tja … neulich postete eine Freundin was in der Art schon bei Facebook .. war nicht von der Bildzeitung, sondern irgendeiner anderen Online-Zeitung, aber deshalb nicht weniger beängstigend.

Ich hab da geantwortet, ich hab früher mal, als ich von 1988 – 1991 das Abi nachgemacht habe, ein Buch von Hoimar von Ditfurth gelesen, dem Vater von Jutta Ditfurth .. das heißt: So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen.

Der ist nicht Klimaforscher oder so … der hat das mathematisch und auch psychologisch begründet, aber kam eigentlich genau zu diesem Ergebnis .. noch paar Jahrzehnte und die Menschen haben sich so sehr vermehrt, dass sie diesen Planeten ökologisch zerstört haben, sich dann gegenseitig umbrngen und möglicherweise die ganze Menschheit dabei auch ausrotten.

Nicht schlimm, sagt er .. das ist Evolution .. nach uns käme dann was anderes, was der Planet besser verkraftet.

Er sagt in diesem Buch unter anderem, umso ärmer Menschen sind. umso eher neigen sie dazu, noch mehr Kinder in die Welt zu setzen …. halt instinktiv. Und da die Kapitalisten ja die Armen so ausbeuten, beschleunigen sie damit, dass sie das tun den Untergang unseres Planeten .. täten sie es nicht, aber das wäre umwahrscheinlich bei deren Gier, hätten die Menschen vielleicht noch ne Chance.

Seine Tochter Jutta Ditfurth war ja Gründungsmitglied der Grünen und macht heute was anderes, aber ihre Partei hat kaum Stimmen bei der Europawahl bekommen anders als die normalen Grünen. Die sagt nämlich, um die ökologische Frage in den Griff zu kriegen, ist es unerlässlich, die sozialen Probleme der ganzen Welt zu lösen .. tja .. als Kind dieses Vaters kann sie gar nichts anderes tun … sie hat recht.

Ob die Menschheit es noch schafft, sich zu besinnen?

Na ja .. ich bin tot, wenn es knallt .. aber meine Kinder vielleicht noch nicht und meine Enkel auf keinen Fall und Jürgens Enkel auch nicht.

Schlimmer Gedanke eigentlich, dass die Welt dann womöglich für Menschen unbewohnbar geworden sein könnte, wenn sie es nicht packen, alle gemeinsam endlich zu begreifen, was falsch läuft.

Ich kopiere hier nun noch paar Zitate aus dem Artikel von der Bildzeitung hier rein .. der ist lang .. Rest wie immer dann bitte selbst lesen .. das lohnt sich wirklich.

 Von: Henry Donovan, Peter Amenda und Dorothea Meadows veröffentlicht am 06.06.2019 – 15:19 Uhr
Moderne Menschen gibt es seit 300 000 Jahren, die ersten Hochkulturen bildeten sich vor 5000 Jahren heraus – laut einem Bericht aus Australien könnte diese Erfolgsgeschichte schon bald zu einem katastrophalen Finale kommen.
Dort heißt es: Schon 2050 könnte die Menschheit am Ende sein, weil die Erde nicht mehr bewohnbar sein könnte. Das prognostizieren jetzt australische Forscher in einem Klimareport.

 Der Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel spezifizierte gegenüber BILD: „Die Studie behandelt sogenannte ‚Low Probability – High Impact‘-Events, also Ereignisse, die mit einer geringen Wahrscheinlichkeit eintreten werden, aber ein enormes Schadenspotenzial haben.“

Im Vorwort des Reports sagt der frühere Chef der australischen Streitkräfte und des „Global Military Advisory Council on Climate Change“ (Militärischer Rat zum Klimawandel), Chris Barrie: „Die vom Menschen verursachte globale Erwärmung stellt nach dem Atomkrieg die größte Bedrohung für das menschliche Leben auf dem Planeten dar. Heutzutage sind die 7,5 Milliarden Menschen die räuberischste Spezies, die es je gegeben hat. Wenn die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen angewachsen sein wird, wird das fatale Folgen haben – wenn wir unser Verhalten nicht grundlegend ändern.“

Bis 2050 herrscht wissenschaftlicher Konsens darüber, dass wir den Wendepunkt für das Abschmelzen der Eisschilde in Grönland und der Westantarktis längst überschritten haben. Schon bei einer Erwärmung der Luft um zwei Grad und des Permafrostbodens um plus 2,5 Grad war keine Rückkehr mehr möglich.
Die Erde tritt in ein so genanntes „Hothouse“-Szenario ein, in dem die Temperatur um ein weiteres Grad ansteigt – selbst wenn alle Emissionen eingestellt werden, kann eine Umkehr nicht mehr realisiert werden.
• Zu diesem Zeitpunkt ist jede menschliche Einflussnahme bereits unerheblich.

55 Prozent der Weltbevölkerung sind mehr als 20 Tage im Jahr starker Hitze ausgesetzt, die über das hinausgeht, was Menschen überleben können. 

• Nordamerika leidet unter extremen Wetterereignissen wie Waldbränden, Dürren und Hitzewellen. In China bleibt der Monsun aus, die großen Flüsse Asiens versiegen und in Mittelamerika fällt nur noch die Hälfte der Niederschläge.

• In Westafrika ist die Hitze an mehr als 100 Tagen im Jahr tödlich, ärmere Länder sind nicht in der Lage, ausreichend künstlich gekühlte Umgebungen bereitzustellen, damit ihre Bevölkerung überleben kann. Die Nahrungsmittelproduktion ist stark beeinträchtigt und reicht nicht mehr aus, um die Weltbevölkerung zu ernähren.Mehr als eine Milliarde Menschen ist auf der Flucht.

• Die Folgen von Hunger, Tod und Vertreibung wirken sich auf die nationale Sicherheit aus. Das Ausmaß der damit verbundenen Herausforderungen (zum Beispiel Ausbrüche von Pandemien), ist überwältigend.
Bewaffnete Konflikte um Ressourcen wären an der Tagesordnung und könnten im schlimmsten Fall zu einem Atomkrieg führen.
Im schlimmsten Fall, so schreiben die Autoren, geht das Maß der Zerstörung über das von ihnen entworfene Model hinaus. Die angerichteten Schäden werden irreparabel sein und es besteht eine „hohe Wahrscheinlichkeit, dass die menschliche Zivilisation zu Ende geht“.

Die Studie fordert die Regierungen aller Länder der Welt auf, sofort an emissionsfreien Industrien zu arbeiten und den Kohlendioxid-Ausstoß in großem Stil zu verringern, um nicht nur ihr eigenes Volk, sondern die gesamte menschliche Zivilisation zu schützen.

Klimaforscher Dr. Martin Stendel zu BILD: „Es ist wichtig zu betonen, dass solche Szenarien nicht zwangsläufig eintreten müssen. Denn es gibt ja den menschlichen Faktor. Wenn der Klimawandel erst einmal deutlich zu sehen ist, kann man sich nur schwer vorstellen, dass wir uns als Menschheit das tatenlos ansehen. Spätestens dann würden wohl energische Gegenmaßnahmen ergriffen werden.“

https://www.bild.de/news/2019/news/klima-forscher-prognostizieren-apokalypse-2050-ist-menschheit-am-ende-62419728.bild.html

Tja .. ganz schön gruselig, nicht?

Erinnert mich wirklich an dieses Buch, was ich schon damals so gruselig fand. Ich hab mal ein Referat darüber gehalten damals und immer gesagt, man braucht vorm Einschlafen ein Zweitbuch, um runterzukommen, denn das hatte genauso wie dieser Bericht apokalyptische Züge.

Die letzten Fotos sind vom Hagel kürzlich in Bayern .. auch sowas findet man in der Apokalypse in der Bibel .. ich hab mir die früher mehrmals durchgelesen.

Heute erinnert vieles wirklich daran, was da drin steht .. mit etwas Fantasie betrachtet zumindest.

Ob wir das noch schaffen .. schwer zu sagen.

Ich hab mal was ganz Eigenartiges geträumt, als ich eine junge Frau war … deshalb gibt es meine zweite Tochter und von der einen Sohn, der auch in meinem Traum vorkam, den sie, weil wir uns früher noch gut verstanden haben, deswegen übrigens Raphael genannt hat .. nach dem Erzengel .. denn auch der kommt ja in der Apokalypse vor.

Wenn ich Zeit finde, werde ich in meinem nächsten Teil Bilanz, meiner Lebensgeschichte, mal aufschreiben, wie ich die Aufgabe der Menschen im Multiversum sehe und warum wir halt manchmal Kinder in die Welt setzen sollten, die uns persönlich gar nicht gut tun.

Es geht im Multiversum in meinen Augen nicht um uns persönlich … warum sollte das auch so sein .. auch wir sind nur ein Rädchen im Getriebe eines gigantischen Ganzen … ich auch .. auch meine Tochter Esther, ihre Geschwister und mein Enkel Raphael ebenso .. was auch immer der wird tun müssen, von dem ich denke .. er wird das tun müssen und tun können.

Na ja … das kommt dann aber wie immer alle meine Bilanz-Texte in den Geschichten-Blog .. und ich muss erstmal überlegen, wie ich das schreibe.

Solange sollten diese Bilder mal reichen und auch dieser Text.

LG
Renate

Ursprungstext: https://armeindeutschland.blogspot.com/2019/06/mogliches-schreckens-szenario.html

Zensurerlebnis heute bei Jappy

Erinnert mich an die Sprüche von Kramp-Karrenbauer wegen Rezos Video

Ich verlinke Euch hier mal, was ich darüber in zwei Beiträgen gerade im Armuts-Blog gepostet habe .. mit dem Support von Jappy bin ich noch zugange und echt neugierig, ob die sich dafür entschuldigen werden.

Was mir gerade bei Jappy passiert ist

Also wenn das so bleibt, dann lösche ich da mein Profil

Ich hab erstmal das eben gerade da in meinem letzten Ticker gepostet und warte mal ab, was dann passiert. …  

Offensichtlich habe ich unter den Lesern meiner Ticker rechtsradikale Typen dabei … Volksverhetzung und dergleichen ist hier laut Regeln nicht erlaubt.
Es hat doch glatt einer gemeldet, dass ich getickert habe, dass es mich freut, dass Robert Habeck bei einer Kanzlerwahl die Nase vorn hätte .. was nunmal meine persönliche Meinung ist und ich glaube, Meinungsfreiheit ist in Deutschland nach wie vor laut Grundgesetz erlaubt, auch wenn manche der Rechten was dagegen haben.
Ich glaube auch nicht, dass Robert Habeck zu den radikalen Typen gehört .. aber dieser Ticker wurde doch tatsächlich wegen Volksverhetzung meinerseits gelöscht.
Danke Jappy .. ich wusste bisher nicht, dass ich hier nicht auf einer normalen demokratischen Plattform bin, wo es noch erlaubt ist, seine persönliche Meinung zu äußern. 
…  

Ich such den Link mal raus von dem Ticker über Robert Habeck, worum es geht und frage mal ernsthaft.
Wo bitte ist das denn Volksverhetzung?

. https://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.com/2019/06/so-beliebt-ist-robert-habeck.html

LG Renate

Ursprungslink: https://armeindeutschland.blogspot.com/2019/06/was-mir-gerade-bei-jappy-passiert-ist.html

Hab wegen der Zensur bei Jappy mal an den Support dort geschrieben

Bin ja mal auf Antwort gespannt:

Das habe ich denen geschrieben:

Ich bin gerade etwas schockiert. Eigentlich bin ich nur noch bei Jappy, weil es hier alte Freundinnen und Freunde gibt, die es eben bei Facebook z. B. nicht gibt und die ich noch aus der Zeit kenne, als ich hier nach meiner Ehescheidung mal auf Partnersuche landete. Mein 2. Mann und ich sind wegen dieser alten Freunde immer noch da.
Vieles, was uns so persönlich bewegt, schreiben wir seit Jahren in einen Blog und teilen es dann für alle, mit denen wir befreundet sind, hier und auch anderswo.
Früher waren so private Posts ja mal was für Freunde .. heute liest das offensichtlich Hans und Franz, habe ich nicht so eingerichtet, sondern Ihr.
Im Prinzip ja auch nicht schlimm.
Nein ich bin weder Mitglied der Partei „Die Grünen! noch in irgendeiner anderen Partei. Aber ich hab die Grünen bei der Europawahl, der letzten Bundestagswahl und der letzten Landtagswahl in unserem Bundesland halt mal gewählt.
Und als ich neulich las, Robert Habeck würde bei ner direkten Kanzlerwahl der Bundesbürger weit vor Kramp-Karrenbauer liegen, hat mich das gefreut.
Ich hab das im Blog verlinkt, wo ich das fand . und dabei geschrieben, das freut mich.
Das ist keine Volksverhetzung, das ist meine ganz private Meinung momentan .. ich glaube auch nicht, dass das politische Propaganda ist, nur weil vielleicht irgendeiner von der CDU oder gar den Rechtsextremen bei mir mitlesen mag .. seit hier alles nicht mehr nur für meine Freunde ist, kann das ja jeder sehen .. das habt Ihr so gemacht.
Nun wurde dieser Ticker gelöscht .. auch davon geht zwar sicher die Welt nicht unter, aber es hat mich geärgert.
Ich hab das auch öffentlich gepostet, dass es mich geärgert hat und ich werde es auch bloggen, dass Jappy offensichtlich keine Meinungsfreiheit mehr zulässt, selbst wenn man weder rechtsextrem oder linksextrem denkt .. denn die Grünen sind ja wohl nicht linksextrem … oder glaubt Jappy das ernsthaft?
Falls ja, wäre ich hier allmählich doch falsch und sollte mein Profil, das ich hier schon sehr lange habe, wirklich löschen.
Danke fürs mitlesen.

m.f.g.
Renate


LG Renate

Ursprungslink: https://armeindeutschland.blogspot.com/2019/06/hab-wegen-der-zensur-bei-jappy-mal-den.html

Chiwas Hufrehe-Geschichte – Teil 42

Das Video vom Anweiden am 17. Mai 2019 ist jetzt online

Quelle: Gnadenhof Gaia’s Traum

Seit dem 17. Mai nun sind die Pferde und auch Kühe von Gnadenhof Gaia’s Traum jetzt jeden Tag auf der Weide und genießen den Weidegang.

Sie wurden ganz vorsichtig angeweidet und bisher geht es allen dabei gut, auch den beiden Rehe-Kandidaten Chiwa und Luna.

Quelle: Gnadenhof Gaia’s Traum

Der Hof hat inzwischen schon mehr als diese beiden Fotos von den Pferden auf der Weide online gestellt. Ich möchte Euch erstmal nur diese beiden hier zeigen. Oben das ist Chiwa, um die es ja in dieser Hufrehe-Geschichte nach wie vor geht. Links ist die ganze Herde zu sehen.

Da bin ich unsicher, wer das alles ist. Ganz links das ist auf jeden Fall Chiwa und ich glaube, neben ihr grast da Luna, was ich sowohl an der Farbe als auch der Tatsache erkennen kann, dass Luna ja dazu neigt, sehr mollig zu werden.
Das dritte Pferd von links könnte entweder Prima, aber auch Cyra sein, da bin ich unsicher.
In der Mitte grasen LayLou und Winni, aber ich kann Euch nicht sagen, wer nun von beiden da welches ist.
Dann könnte das 3. Pferd von rechts wie das dritte von links wieder entweder Prima oder aber Cyra sein.
Und ganz rechts sind die beiden großen Schimmel Vroni und Kara, aber auch da ist es auf diese Entfernung unmöglich zu sagen, wer wer ist .. Vroni hat wie Chiwa eine graue, Kara eine rosa Nasenspitze, sonst unterscheiden die zwei sich so gut wie gar nicht.
Unten verlinke ich Euch jetzt das schöne Video vom Anweidetag.
Prima erkennt Ihr da genau in vielen Szenen. Sie ist das recht dunkelbraune Pferd mit den vier weißen Beinen. Und beim Grasen dann die mit den weißen Beinen und dem weißen Streifen auf der Nase mit schwarzer Mähne.
Chiwa erkennt Ihr daran, dass sie einmal kleiner ist, auch daran, dass sie immer so neckisch mit dem Kopf wackelt und auch daran, dass sie anders als Vroni und Kara eine längere Mähne hat, wenn es von der Größe her schwer zu erkennen sein sollte.
Viel Spaß nun bei Zuschauen.

. https://www.facebook.com/watch/?v=1553695294766352

LG Renate

Ursprungslink: https://hufrehe-blog.blogspot.com/2019/06/chiwas-hufrehe-geschichte-teil-42.html

Die Pferdeherde von Gaia’s Traum beim Anweiden 2019 Das Video war heute online

Quelle: Gnadenhof Gaia’s Traum .. die ganze Herde

Ist vom ersten Tag, war schon irgendwann Mitte Mai 19, als alle zum ersten Mal auf die Weide durften.
Ein youtube-Video habe ich leider bisher nicht dazu gefunden .. dieses ist von Facebook . muss dann mal so gehen.

. https://www.facebook.com/GaiasTraum/videos/1553695294766352/?epa=SEARCH_BOX

Viel Spaß beim Zusehen.
LG Renate

Ursprungslink: https://pferdeunserestolzenfreunde.blogspot.com/2019/06/die-pferdeherde-von-gaias-traum-beim.html