Bilanz – mein Leben in einem kapitalistischen Land – Teil 16

… Wir haben uns ein drittes Pferd gekauft – und wie vermutet, ist die Bundestagwahl jetzt vorbei

Ich beginne meinen Bericht mit einem Rückblick zum 17. Juni 2017, denn kurz davor hatte ich den Teil 15 meiner Biografie für Euch geschrieben.
Das war ja früher mal anders als heute, wo es der 3. Oktober ist, der Tag der deutschen Einheit.
Ich erzähle da alles mögliche über das Thema Pferde, rede über Pflanzen, Hufbearbeitung und vieles mehr.

Ich hatte damals gerade kurz vorher beobachtet, wie unverantwortlich der Bauer, wo wir früher mal mit Chiwa und Prima in Klein-Kühren in Pension standen, sein Heu macht … er mähte vor einem Regenschauer, wendete das Heu im Regen, schwaderte es einen Tag danach und rollte es zwei Tage später in große Rundballen, die er noch nichtmal auf der Weide auslüften ließ .. und das auf einer Weide, die bei näherer Betrachtung auch noch durchsetzt mit Sumpfschachtelhalm ist .. also eine Zeitbombe für jedes Pferd . .auch jedes, das so stabil ist, so ein Heu vorübergehend ohne zu erkranken zu vertragen .. denn jede Kolik . auch eine spät erfolgende .. kann immer tödlich enden.

Ein wenig später erzähle ich was über einen Text, den ich per Zufall im Internet gefunden habe .. darüber, wann Kinder erwachsen geworden sind .. ich zitiere mal den Anfang davon hier hinein:
Ich habe gerade einen interessanten Text gefunden, der genau das beschreibt, was ich immer gesagt habe .. wer seinen eigenen Eltern nicht zugesteht, dass sie auch nur Menschen waren und ihnen vergibt, der wird nie erwachsen werden und ständig Probleme mit Autoritäten, seinem Partner und vielen anderen Menschen haben.

Nur wer endlich versteht, dass seine Eltern auch nur ganz normale Menschen waren, die ihr Bestes versucht haben und dabei zwangsläufig auch mal was falsch gemacht haben und sie in Ruhe das lässt, was sie sind, nämlich Menschen mit Stärken und Schwächen, die man weder in den Himmel heben noch verteufeln muss, sondern zurücklieben kann so wie sie sind .. der kann auch endlich erwachsen werden.

Ich glaube, dass ich das geschafft habe … und ich war so auch in der Lage, meine eigene Mutter, als sie im Alter ganz hilflos und entsetzlich schwierig, da komplett dement, war, bis zu ihrem Tod zu pflegen.

Als sie starb, hat sie mir erzählt, wie sehr sie sich immer ein Kind gewünscht und wie sehr sie mich geliebt hat und dass ich immer für sie da gewesen wäre, obwohl sie doch so eifersüchtig auf meine Partner war ihr Leben lang .. aber nun sei sie froh, dass ich einen guten 2. Mann gefunden hätte und könnte in Frieden sterben, denn er würde für mich sorgen.
Ob meine Kinder das später auch mal so von sich sagen können, weiß ich nicht. Bisher sind sie alle meilenweit davon entfernt, mir als ihrer Mutter zuzugestehen, dass ich ein ganz normaler Mensch mit Stärken, aber auch Schwächen bin und mein Bestes gegeben habe, sie so zu erziehen, dass sie lebensfähige Menschen geworden sind.

Und ich glaube, dass habe ich ganz gut hinbekommen, wenn schließlich sind alle beziehungsfähig, recht gebildet und in der Lage, auch längerfristig einen Job auszuüben, für ihre Kinder zu sorgen, sofern sie welche haben und mehr .. war es so falsch, was ich geleistet habe?

Eigentlich hatten wir einen schönen Sommer, aber trotzdem kein Wetter zum Schwimmen, nichtmal für unseren Hund .. weil alles voller Blaualgen war .. siehe Foto oben. Ende Juni erzähle ich, dass ich sehr beruhigt war, weil ich da erfahren hatte, warum sich Marius so lange nicht gemeldet hat .. der ist nämlich umgezogen und ich hatte länger mit Esther telefoniert, auch richtig nett. Deshalb hatte er also nicht drauf reagiert, als ich ihm schrieb, unsere Blanka ist gestorben, was mich doch sehr verunsichert hatte.

 Am 25. Juni wusste ich, dass wir ein drittes Pferd dazu bekommen würden .. das Foto rechts ist aber schon bei seiner Ankunft aufgenommen worden .. und erzähle das im Blog.
Ich stelle ihn da so vor:
Das ist Thunder, 22 Jahre alt, 1,55 m Stockmaß, noch bedingt reitbar … 500 Euro, Ratenzahlung klappt, seit April 17 dort, wo er jetzt ist und nicht so wirklich das Richtige für das Kind gewesen, das ihn bekommen hat, weil er aus dem Schritt immer sofort in den Galopp geht.

Am 30. Juni erzähle ich dann, dass wir alle Vorbereitungen für die Tour, um Thunder abzuholen, nun fertig hätten. Tja … das waren schon aufregende Tage. Was auch schön war .. als ich den Kindern Bilder davon schickte, hat Esther geantwortet und mir dabei sogar zum Geburtstag gratuliert .. nach Jahren zum ersten Mal .. nur per mail .. aber es hat mich halt sehr gefreut.

Ja … am 1. Juli 17 ging es dann los die lange Tour bis nach Friedrichskoog, wo Thunder vor uns ein Vierteljahr sein zu Hause gehabt hatte. Ankes Mann Dennis war mitgekommen, weil der gut Hänger fahren kann, falls unterwegs was gewesen wäre mit rückwärts fahren. Oben Boomer aus dem Auto raus mit Blick auf den Deich dort .. und rechts ein ganz lieber Thunder, der auch brav eingestiegen ist .. denn das war unsere einzige Sorge, dass er vielleicht nicht in den Hänger gehen könnte.

Dass Dennis mitgekommen war war super, denn so konnte er den Pferdehänger mit Thunder bei uns vor die Schleuse stellen und er konnte sicher aussteigen und auf die Weide laufen.

Prima und Chiwa waren natürlich sehr aufgeregt, als da ein neues Pferd ankam.

Zu Anfang hat sich Prima verhalten wie immer und gut aufgepasst, dass ihrer Chiwa ja nichts passiert und Thunder hat vorsichtig erstmal Abstand gehalten.

Das dauerte aber nicht sehr lange. Schon abends war er dann näher an die beiden rangerückt und graste schon in ihrer Nähe.

Diese beiden Bilder sind von abends … oben gab es Müsli für alle und etwas später habe ich dann das Bild links aufnehmen können, wo Thunder schon ganz in der Nähe von Prima und Chiwa mitgrasen durfte.

Er passt super in unsere Dreierherde und ergänzt die beiden Stuten ganz toll, hat auch einen ganz lieben Charakter.

Abends haben Jürgen und ich dann beim Essen mit diesem netten Mix-Getränk auf Thunder angestoßen, damit auch alles gut geht.

Das war auch nötig, denn der Schreck in der Abendstunde kam nur kurz darauf .. und hatte wie so oft wieder was mit den Aktivitäten unserer Stalkerin zu tun.

Diese Frau lässt wirklich nichts aus, was krankhaft boshaft ist.

Schon nach nur ein paar Tagen, als ich abends genussvoll Schollen gebraten habe und wir uns aufs Essen freuten, rief Thunders Vorbesitzerin an .. voll panisch .. wollte ihn wieder bei uns abholen .. weil sie nach einem Anruf von unserer Stalkerin Angst hatte, er hätte es bei uns nicht gut.

Hat diese Frau doch nicht überall bei Facebook gefragt, ob jemand aus Friedrichskoog käme .. und dann klar ein junges Mädel gefunden, die Thunder auch kannte, weil sie eine der Töchter seiner Vorbesitzerin kennt … die dann total verhetzt.

Raffiniert wie immer hat sie natürlich nicht selbst öffentlich schlecht über uns gesprochen, sondern das junge Mädchen solange über die Facebook-Privatnachrichtenfunktion total verhetzt, bis die in ihrem eigenen Namen in einer örtlichen Gruppe geschrieben hat, er sei bei uns bösen Tierquälern gelandet und müsste da unbedingt wieder weg.

Die Nachbarn .. es gibt da viele Leute, die Ferienwohnungen vermieten und Pferde für ihre Feriengäste haben und so … waren voll in Aufruhr und bei Thunders Ex-Frauli lief das Telefon heiß.

Schließlich haben sie dann auch noch selbst miteinander telefoniert und auch geschrieben und klar wurden wir dann von dieser Stalkerin als vorbestrafte Tierquäler, Heudiebe und sonstwas schlecht gemacht.

Wir haben da was schriftlich .. sowohl von dem jungen Mädchen als auch von Thunders Vorbesitzerin .. Strafanzeige läuft.

Beim Amtsgericht klar nicht .. die Frau ist ja, wie sie immer so dolle laut rausposaunt, Juristentochter .. und klar versuchen die Richter da dem Kind ihres inzwischen verrenteten Ex-Kollegen zu helfen …da läuft eine Beschwerde .. zunächst mal beim Amtsgericht .. auf rechtliches Gehör .. und sollte das nichts nutzen, geht das alles vors Bundesverfassungsgericht … sowas dauert und wann ich Euch was über das Ergebnis berichten kann, ich habe keine Ahnung.

Ja .. und ansonsten meldete sich auch Maruis kurz und erzählte mir, er hätte ja momentan so sehr viel um die Ohren, aber sonst wäre alles gut .. und Esther hat mir wie gesagt, sogar zum Geburtstag gratuliert .. erwähnte dabei aber auch am Rande, dass sie auch gehört hätte, wir hätten schon wieder Ärger mit unserer Stalkerin … insofern kann ich mir lebhaft vorstellen, was da alles bei Facebook über uns kursiert .. und das werden Jürgen und ich uns nicht unbegrenzt gefallen lassen .. die Frau muss dafür bestraft werden und laut der neuen Stalking-Gesetze reicht es heute auch aus, einen bis aufs Blut zu nerven .. es muss nicht mehr in eimem Mordversuch gipfeln wie früher, bis die Staatsanwaltschaft aktiv werden muss. Ich hoffe, dass das in der Realität dann auch wirklich so laufen wird .. denn dieses Gesetz ist ja noch ganz neu.

Zwischendurch hatten wir auch den einen oder anderen Besuch bei den Pferden wie hier bei einer kleinen Grillparty mit Kalli.

Aber auch wieder Extra-Ausgaben, weil wir einen Plattfuß hatten und dann ist uns auch noch ein Nummernschild abgefallen, und das in Friedrichsort in der Nähe von unserer Freundin Maggi, die wir auch mal besucht haben im letzten Sommer. Aber sowas kommt halt vor.

Maggie und ich an der Ostsee.

Ruby und Boomer haben da fleißig Stöckchen geholt, die Jürgen für sie geworfen hat.

Mal abgesehen von eigentlich unwesentlichem Stress, wenn man sich sagt, was unsere Stalkerin tut, sollten wir einfach nicht ernst nehmen und Shit wie Reifen platt oder Nummernschild weg .. that happens … ist nunmal so, auch wenn das Haushalten wie unserem als Hartz-IV-Aufstocker sicher schwerer fällt als einem Haushalt, wo das Geld noch ein bisschen reichlicher vorhanden sein mag.

Am 30. Juli wäre meine Mama 97 geworden, wenn sie noch leben würde, und auf ihrem Grab hatten sich wie jedes Jahr um diese Zeit wieder die Buntnesseln vermehrt wie sonstwas. Diese Pflanzen sind einfach nicht totzukriegen, obwohl ich sie jedes Jahr im Spätsommer komplett ausreiße.

Auf unserem Weideland entdecken Jürgen und ich nach und nach immer mehr Rote-Liste-Arten, sowohl unter den Pflanzen als auch den Tieren, so wie oben diesen sehr seltenen Schmetterling.

Na ja .. und wir genießen es, dass wir diese schöne Ecke haben und die Herde jetzt auch komplett ist, denn das war wichtig, sollte mal eines der Tiere ernsthaft krank werden. Gott sei Dank ist das bisher nicht so .. alle sind kerngesund.

Die Grashüpfer wurden wieder zahlreicher .. wie der oben auf dem Bild .. wir fingen auch an, mit den Pferden Bodenarbeit zu machen … also alles war nett.

Inzwischen haben wir unseren Thunder übrigens ganz abbezahlt und er ist jetzt offiziell wirklich unser Pferd. Das war manchmal gar nicht so leicht, denn wir schwimmen ja nicht im Geld, aber wir sind stolz, dass wir das geschafft haben, auch wenn es zuweilen manchmal bei mir eine echt arme Küche gab.

Auch im August habe ich Zahnweh bekommen und musste mir einen Zahn ziehen lassen. Nun habe ich nur noch 4 eigene Zähne, der Rest ist künstlich .. aber so ist das halt im Alter. Da muss man durch.

Der Sommer war recht wechselhaft mit genug Regen, aber auch viel Sonnenschein .. und rechts könnt Ihr sehen, dass mein Mann Jürgen in Thunder jetzt auch ein Pferd hat, auf dem er ab und zu ein bisschen auf der Weide reiten kann … Thunder ist sehr lieb und lässt sich gut reiten .. ist natürlich ein altes Pferd, das nicht mehr dabei überlastet werden darf .. aber das will Jürgen ja auch gar nicht .. dem genügt ab und zu mal eine kleine Runde um die Weide rum.

Ich glaube, man kann hier aus diesem Bericht rauslesen, unser Leben ist ziemlich bescheiden, aber wir sind glücklich dabei.

Das was uns wichtig ist, schaffen wir zwar oft nur so gerade eben zu bezahlen, aber wir schaffen das.

Unseren Job als Texter üben wir klar nach wie vor aus .. man wird davon auch heute noch nicht reich, aber er macht Spaß.

So ging dann auch der August rum wie meistens bei uns .. mit vielen Spaziergängen mit dem Hund .. der Arbeit bei den Pferden und auch ein bisschen Spaß mit ihnen bei der Bodenarbeit und für Jürgen beim Reiten .. und unserem Texter-Job .. und abends koche ich wie sonst auch immer noch gern.

Der September war dann ja der Monat der Bundestagswahl.

Im September hatten wir Besuch von Bekannten aus Saarbrücken, die an der Ostsee Urlaub gemacht haben und erfuhren, dort ist die Landesbauordnung noch viel krasser als die in Schleswig-Holstein.

Tja .. unsere Politiker denken oft nicht bis zu Ende und wundern sich dann, wenn die Leute sauer werden, die mit solchen Gesetzen konfrontiert werden.

Kalli kam zu unserer kleinen Besuchsrunde später auch noch dazu, der besucht uns ja sehr oft bei den Pferden, und die Pferde mussten natürlich dann auch alle mal zeigen, was sie so können. Haben auch alle ganz toll gemacht.

Außer dass wir selbst unsere tägliche Routine rund um Job, Hund und Pferde gelebt haben oder mal mit Freunden zusammengesessen haben, habe ich mit in den Wochen vor der Bundestagswahl auch sehr abgemüht, alle Wahlprogramme in der Langversion von vorn bis hinten durchzulesen .. und nicht nur das, ich habe auch noch in unserem Armuts-Blog darüber geschrieben . also es zusammengefasst, was drin stand.

Das war richtig viel Arbeit.

Im September war auch Dorffest in Schellhorn und es gab eine Ausstellung, wo auch die Straße drin vorkam, wo ich lange zu Hause war. Also habe ich mitgeholfen, da ein bisschen Geschichte zusammenzutragen.

Jürgen und ich trafen viele meiner früheren Nachbarn dort und auch meine früher beste Freundin, die gerade zum 2. Mal Oma geworden war . sogar von Zwillingen .. aber auch ihren Bruder begraben musste. Ich gab ihr meine Telefonnummer, aber gemeldet hat sie sich nicht.

Am 13. September fegte der erste Orkan übers Land und demolierte bei unseren Unterständen einiges. Es ließ sich aber wieder reparieren.

Auch im September entdeckte ich, dass Esther wieder mit Super Nova beim Johnny Cash Festival in Kiel aufgetreten ist .. siehe links.

Ebenfalls im September machten Jürgen und ich gemeinsam mit Maggie und Toddy und einen kleinen Mädchen, das Toddy häufiger mit zu unseren Pferden mitbringt, einen Ausflug zum Tag des Pferdes in Bormsdorf.

Wir trafen da auch unsere frühere Nachbarin Kirsi und eine ihrer Töchter, die etwas mit ihrem Pony vorführte und die Ex von meinem Sohn Manuel Sonja, die in Bormsdorf immer sehr aktiv dabei ist und ihren Friesen Jurbe mithatte.

Draußen zeigten sich die ersten Herbstblätter, die Kastanien fielen auch runter .. und am 21. September war dann ja auch die Bundestagswahl.

Jürgen und ich wählten nach langer Überlegung und viel Lesen der langen Wahlprogramme grün.

Am meisten hat uns beide beim Lesen der Wahlprogramme aufgeregt, dass die CDU zum Auftakt ihres Wahlprogramms schrieb, den Menschen in Deutschland ginge es besser als jemals zuvor.

Jürgen und ich fragten uns, wie  eine Partei nur so unrealistisch sein kann.

Nun das Ergebnis hatten sie dann abends, als die Hochrechnungen begannen, konkreter zu werden.

Momentan sind sie immer noch am Verhandeln mit mit FDP und den Grünen wegen einer Jamaika-Koalititon. Die SPD hat voll gefrustet von der Zeit davor gesagt, sie stehen für eine große Koalition nicht zur Verfügung.

Sie sondieren jetzt schon wochenlang, ob sie gemeinsam regieren könnten oder nicht.

Spätestens morgen Abend wird es wohl feststehen, ob sie einen gemeinsmen Weg gefunden haben, es Neuwahlen gibt oder aber eine sogenannte Minderheitsregierung. Sowas hatten wir bisher noch nie in Deutschland.

Nun ja .. ich glaube, es waren auch noch selten so viele Menschen so unzufrieden mit der Regierung eines Landes wie heute … und da reden die von es ging den Menschen ja noch nie so gut wie zur Zeit.

????

Da fasst man sich doch an den Kopf.

Die Wahl war also vorbei .. es gab Heidekraut für Mamas Grab .. und das Wetter war nicht mehr immer perfekt und regnete auch gelegentlich recht viel.

Mit den Sondierungen für ihre Jamaika-Koalition wollten die Parteien warten, bis die Niedersachsenwahl vorbei wäre .. nun gut.

Und nun sondieren sie schon mindestens einen Monat lang, ohne sich auch nur halbwegs einig geworden zu sein.

Sie sondieren und sondieren und ich vermisse dabei, mal was darüber zu lesen, dass sie auch nur ansatzweise darüber geredet hätten, warum in Deutschland jedes Jahr immer mehr Menschen und darunter auch viele Kinder und Alte unter die Armutsgrenze rutschen … warum in Deutschland immer mehr Menschen sowas Wichtiges wie der Strom abgestellt wird .. warum die Zahl der Obdachlosen, wozu auch viele der neu da gekommenen Flüchtlinge gehören, so wie ich es auch vermutet hatte, dramatisch zugenommen hat und weiter zunimmt.

Bei unserem Auto war ne Birne kaputt .. selbst sowas kostet heute ein Vermögen und es war toll, dass Jürgen es geschafft hat, das Ding selbst auszutauschen, was gar nicht einfach war.

Und die Lebensmittelpreise steigen und steigen in schwindelnde Höhe .. und Jürgen und ich kriegen ab 2018 zum Ausgleich dann jeder lächerliche 6 Euro mehr im Monat .. und das ist jedes Jahr so wenig beim Regelsatz .. aber darüber sondieren sie auch nicht.

Weil jetzt ja auch Thunder da ist, wurde es Zeit, den dritten Schutzraum für die Pferde aufzustellen .. das Wetter war eine Weile verdammt nass .. und damit das alles perfekt wurde, haben Jürgen und ich uns auch noch zur gleichen Zeit den Ischiasnerv eingeklemmt .. aber auch das inzwischen wieder überstanden.

Aber es gibt Schlimmeres … ich würde sagen, was ich hier erzähle, ist immer noch eher positiv als negativ .. es geht uns im Prinzip gut.

Mein Ex meldete sich auch mal wieder bei Jappy nach vielen Monaten und erzählte mir, er ist jetzt Rentner und war gerade in Schweden .. aber viel schreibt er ja nie .. deshalb kann ich auch nicht viel von ihm erzählen.

Manuel habe ich per Zufall online in den Kieler Nachrichten gefunden .. und sogar Jarvin .. mit nem ganz chicen Ami-Schlitten. Sie waren damit am Wahltag auf einer Oldtimer-Ausstellung in Neumünster.

Auch wenn Manu mir grundsätzlich nicht antwortet, wenn ich mal ne E-mail mit Grüßen schicke und ich mich schon gar nicht mehr traue, da mal einfach anzurufen .. es freut einen als Mutter doch zu sehen, dass es ihm und auch meinem Enkel gut zu gehen scheint .. ich finde, Jarvin hat recht viel Ähnlichkeit mit seiner Mutter.

Esther stellte dieses wirklich schöne Profilfoto bei Facebook rein … sie sieht gut aus und ich hoffe, es geht ihr auch so gut wie das rüberkommt.

Per Zufall habe ich ja mitbekommen, dass sie Rocky verkauft hat und nur Super Nova behalten, weil ihre Beziehung nicht gehalten hat.

Das hat mir sehr leid getan . .andererseits findet man ab und zu, wenn man ihren Namen und Bilder bei Google eingibt, so schöne Bilder von ihr bei tollen Reitausflügen mit ihren Freundinnen.

Ich sehe das positiv .. sie wird wieder auf die Beine kommen bzw. ist es wohl schon.

Ansonsten .. es war halt Oktober und herbstelte immer mehr.

Hier im Haus erlebten wir einen heftigen Polizeieinsatz. Einer unserer Nachbarn mit einem doch ausgeprägten Alkoholproblem geriet sehr mit unserem Hausmeister aneinander und kam hoch und sagte, der würde seine Wohnung aufbrechen und hätte ihn geschlagen.

Vorher war er schon bei einem anderen Nachbarn, der wohl die Polizei gerufen hatte .. und dann erschienen hier 4 Streifenwagen mit insgesamt 8 Polizisten. Na ja … was immer da los war .. er ist jetzt wieder in seiner Wohnung und hatte vermutlich Angst, sie nicht behalten zu können .. soweit ich es ermitteln konnte, wollte ihm der Hausmeisten nur helfen reinzukommen, weil er seinen Wohnungsschlüssel nicht hat finden können .. nun ja.

Auf die dumme Tour kamen wir dann auch mal mit anderen Nachbarn ins Schnacken und einer davon ist hochgradig süchtig .. liegt vom Alter her zwischen meinen beiden Großen und meinen beiden Kleinen .. aber hat mir erklärt, er würde keinen Sinn im Leben sehen, also wäre es ihm auch egal, früh zu sterben.

Er war immer schlecht in der Schule, sieht keine Perspektive für sich. Tja .. das ist das Land, in dem ich lebe .. und unsere Politiker sondieren immer noch.

Diese Sache erinnerte mich an meine späte Schulzeit, wo ich schon damals das Gefühl hatte, unsere Politik lässt eine Jugend heranwachsen, wo nur die Menschen eine Perspektive haben, die besonders leistungsfähig sind .. alle anderen bleiben auf der Strecke .. und das wird zu Drogensucht ohne Ende führen.

Und auch das lässt sich statistisch belegen und ist in USA noch viel schlimmer als in Deutschland .. wobei ich nicht beschönigen möchte, dass Deutschland auf dem Vormarsch ist.

Dazu passt auch das Thema Altersarmut und Kinderarmut gut.

Unser Freund Kalli hat zwei Jobs und ist sehr fleißig und kommt so gerade mal so eben und eben ein paar Euro über den Hartz-IV-Satz.

Jürgen und ich haben nur einen und sind schon älter und nicht mehr ganz gesund .. wir schaffen das nicht mehr ohne aufzustocken wie die meisten alten Leute, die nicht bis zur Rente durchhalten.

Das alles war schon in den 90-ger Jahren gut abzusehen … dass alle auf der Strecke bleiben werden …. die nicht so Leistungsfähigen schon in der Jugend und grundsätzlich … ältere Menschen, die nicht mehr so fit sind wie in jungen Jahren .. und da die Löhne so niedrig sind, natürlich auch alle Menschen, die sich ein paar mehr Kinder gegönnt haben .. obwohl wir diese Kinder, die diesen vermeintlichen Sozialstaat doch aufrecht halten sollen, doch dringend brauchen.

Tja .. als das Fallobst leicht zu finden war und wir wie so oft wieder mal pleite, habe ich uns oft Äpfel gesammelt und so kostenlos Kompott machen können .. na ja fast .. Zucker musste natürlich noch dazu .. und Zimt.

Arm zu sein ist nicht immer leicht zu ertragen . .man gewöhnt sich nur daran.

Es macht mich stocksauer, wenn dann Leute kommen und sagen, aber wir hätten doch einen Hund und unsere Seniorenpferdeherde.

Inzwischen gibt es viele, die noch nicht ganz auf der Schnauze liegen, die gönnen denen, die Sozialhilfe oder ALG II ganz oder auch nur was dazu kriegen, nicht mehr als ne Wohnung und das blanke Essen . und das so billig wie möglich .. nichts sollen diese Menschen mehr haben .. gar nichts, was vielleicht noch Freude macht .. und was man unter Teilhabe verstehen würde.

Und von Teilhabe haben unsere Politiker doch so viel geschwafelt .. auch bei kinderreichen Familien und eben uns Alten, die ja im Leben auch oft viel geleistet haben, bevor es bergab ging.

Bei einem Spaziergang Ende Oktober entdeckten wir übrigens, dass seltsamerweise die Weidehütte, von der aus diese Gaststute voriges Jahr zu uns rübergekommen war und wo im Sommer noch wieder zwei andere Pferde standen, abgerissen worden ist …das ist schon sonderbar und wir fragen uns wieso das passiert ist.

Da könnte doch jemand hinterstecken, die ich gefressen habe wie 10 Pfund grüne Seife .. aber es kann auch einen anderen Grund haben.

Rauskriegen werden wir das sicherlich nicht.

Tja und als ich Pferdefutter kaufen war, erzählte mir jemand, ich würde ja zur Familie gehören … der Mann meiner Vanessa arbeitet ja dort und scheint von seiner „bösen Schwiegermutter“ sicherlich viel Ungutes erzählt zu haben.

Tja … das regte mich dazu an, mal einen Text zu verfassen darüber, warum denn die diversen Beziehuhungen meiner Kinder mal in die Brüche gingen .. und dass ich ganz sicher in keinem Fall der Grund dafür war.

Tja .. und sollte mal einer der Beziehungen meiner Kinder, die noch besteht, deshalb nicht halten, weil da sogar verboten wird, die eigene Mutter zu besuchen, obwohl das sicher nicht dem Wunsch dieses Kindes entspricht, das nur den Weg des geringsten Widerstandes geht, wenn es sich an so ein Verbot hält .. auch das wäre nicht meine Schuld.

Auch ich bin mal nach 36 langen Jahren sehr alt aus einer Ehe ausgebrochen, in der ich eben nicht wirklich glücklich und vor allen Dingen nicht frei in meinen Entscheidungen war.

Wirklich mal ohne Stress kriegten wir übrigens vor einer Weile ein bisschen überzahltes Geld für Nebenkosten von neuen Vermieter zurück und das Jobcenter sagte, ja dürfen wir behalten, weil vom Regelsatz selbst bezahlt.

Mit dem alten Vermieter und dieser Rückzahlung für 2015 sind wir immer noch am Klagen und ich habe keine Ahnung, was da mal rausbrät.

Mamas Grab ist zum Totensonntag auch fertig . und weil Aldi ein süßes und preisgünstiges Gesteck da hatte, sogar unter 10 Euro. Ich mag es leiden.

Und die letzte Schwierigkeit, in diesem Winter nach dem doch sehr verregneten August Raufutter für unsere Hoppas zu kriegen, hat sich auch regeln lassen, obwohl das zuerst echt schwierig aussah.

In der Nähe kriegten wir nur noch eine kleine Portion Heu .. also zuerst bei den typischen Heu- und Heulage-Anbietern .. aber dann hatte ich nach einem langen Tag und viel Telefoniererei die rettende Idee … und fand ganz tolle Heulage bei unserem Pferdefutterhändler und kriegte da die Auskunft, sie kriegen jeden Winter auch immer genug Kleinballen Heu und Stroh rein.

Tja .. da werden wir dann bleiben .. das Müsli und die Leckerlis und vieles mehr kaufe ich da sowieso schon seit Jahrzehnten.

Tja .. und mit diesem stimmungsvollen November-Bild höre ich dann mal heute auf.

Wir haben jetzt den 18. November 2017.

Und wenn ich den nächsten Teil von Bilanz schreibe, werde ich wohl auch erzählen können, was denn nach dem Sondieren unserer Parteien passiert ist und ob sich in Deutschland endlich mal was in Sachen mehr sozial getan haben könnte oder nicht.


Sie haben ja alle Schiss, dass noch mehr Leute die AfD wählen könnten, also müssen sie sich wohl Mühe geben, das Volk bei der Stange zu halten.

Keine Bange .. ich wähle ganz sicher nicht die AfD. Ich bleibe bei grün .. die machen ihre Sache in meinen Augen nämlich ganz gut.

LG
Renate

Ursprungslink: http://unserelebensgeschichte.blogspot.com/2017/11/bilanz-mein-leben-in-einem.html

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s