Chiwas Hufrehe-Geschichte – Teil 25

Weiter am 26. Januar 18 mit fast frühlingshaftem Wetter an diesem Tag

Es war nichts Besonderes los an dem Tag, schrieb ich … beinahe sonnig, fast 10 Grad warm und windstill und richtig schön draußen.

Chiwa ging es sehr gut, Prima, die bei uns nie ernsthaft krank gewesen ist, ebenfalls und auch Thunder ging es damals noch gut.
Dass er so krank wurde, kam ja ganz plötzlich und regelrecht dramatisch schnell auf uns zu.

Ich erzählte, das Wetter könnte ruhig so bleiben, aber es sei ja erst Ende Januar und da könnte der Winter noch lang und heftig zurückkommen.

Wenn ich mir solche Winterbilder anschaue, die ja oft recht eintönig sind, weil sie meistens zeigen, wie wir die Koppel abgeäppelt, den Tieren Wasser gebracht, die Zäune kontrolliert, die Pferde mal bei trockenem Wetter gestriegelt und sie halt portionsweise gefüttert haben, ob ein so dummer Mensch wie unsere ehemalige Freundin, die uns dann so verraten hat, vielleicht beim Lesen dieses Blogs deshalb auf die Idee des halben Heuballens pro Tag gekommen sein mag, den die Pferde nach ihrer Aussage bei 4 Hufe angeblich nur bekommen haben sollen, weil das ungefähr immer eine einmalige Portion pro Mahlzeit gewesen ist, die Jürgen ihnen auf einmal hingelegt hat meistens.

Viel transparenter als ich fotografiert und bloggt so vermute ich kaum jemand, denn ich erzähle ja meistens recht viel über unsere Tage .. sogar ganz einfache Dinge .. trotzdem habe ich natürlich nun nicht haarklein jede Mahlzeit fotografiert, die unsere Pferde im Winter am Tag bekommen haben .. das würde unsere Blog-Leser doch dann wirklich zu Tode langweilen … und im Winter versorgt man Pferde schon wegen des Wassers, das einfriert, ja grundsätzlich mehrmals pro Tag .. und oft sogar mehrmals pro Besuch dort, wenn es die längeren Aufenthalte waren, wo wir mit Abäppeln und Arbeiten auf der Weide zu tun hatten.

Nun jemand mit so wenig Intelligenz, die nie wirklich gut bezahlte Arbeit hat machen können, die nichtmal in der Lage war, ihre eigene Jobcenter-Abrechnung lesen und verstehen zu können oder solche Dinge .. die gerade eine Jobsuche bei ebay online hat, die vor Fehlern nur so starrt .. ich vertippe mich auch manchmal .. aber bei sowas sollte man doch schon aufpassen, wenn man wirklich Arbeit finden möchte .. und dann auch noch jeden Arbeitgeber damit abschreckt, dass die ihn gleich im ersten Satz anpöbelt und schreibt, sollte sie unseriöse Angebote kriegen, würde sie jeden sofort melden .. okay .. von jemand mit so wenig im Hirn kann man wohl mehr nicht erwarten, wenn diese Person was liest.

Nun ja .. ich habe im Prinzip gar nichts gegen dumme Menschen .. sofern sie nicht gleichzeitig dumm und boshaft sind … aber genau so haben wir diese vermeintliche Freundin, um die wir uns jahrelang recht liebevoll immer gekümmert haben, weil sie einen ständig brauchte, dann leider kennengelernt .. und dann kann ich auch mal Klartext reden .. ja sie war nicht nur boshaft, sondern auch entsetzlich dumm.

Ich hatte an dem Tag mal wieder die gesamte Weide kontrolliert wegen des Regens davor .. es war alles grün, aber nicht allzu nass, was ich da recht positiv fand.

Da waren die Hüs zum Beispiel vermutlich gerade mit dem Müsli fertig … Thunder im Round Pen, weil der immer etwas langsam beim Futtern war .. Chiwa und Prima draußen.
Auch wenn man da keine Futterbehälter mehr sieht .. ich weiß es halt und wer unsere Gewohnheiten wirklich gekannt hat, der würde das auch wissen.

Nun hätte man, um diese Gewohnheiten als angeblich jemand, die uns gut gekannt haben will, wie sie bei 4 Hufe bei Facebook ja behauptet hat, dann eigentlich auch mit in den Stall gekommen sein und nicht in Jahren nur so selten, dass man das noch an seinen 10 Fingern gut abzählen könnte .. und das war ja so.

Da erzählte ich, dass die dort so praktischen Futterkuhlen (Vertiefungen im Boden, die recht windgeschützt waren und wo man gut Heu füttern konnte), trotz Regen alle von drinnen noch schön trocken geblieben waren.
…Ja zur Freundin .. ich glaube, sie war ca. drei- oder viermal in ca. 3 Jahren in Boksee im Stall von Carmen … soweit wir wissen gar nicht oder wenn allerhöchstens einmal danach in 1 1/2 Jahren auch in Boksee im Stall von Kay und Caro … gar nicht in den 4 Wochen im Stall in Dinghorst, die wir nur dort waren und auch gar nicht mit uns in fast 2 Jahren im Stall in Klein-Kühren …

… wo wir sie damals dann mit Anke wiedertrafen, die sie wohl kennengelernt hat, weil auch deren Schwager mal zu ihren kurzfristigen Männerbeziehungen gehört und nicht gehalten hat.
In Reuterkoppel war sie etwas öfter, nachdem sie Falko kennengelernt hatte und der mit ihr oft mit dem Auto in Raisdorf einkaufen war und sie dann am Stall vorbeigekommen sind .. aber oft wäre auch übertrieben …lass es 10 – 15 x gewesen sein, dass sie dort war, bis es dann knallte.

In der Feldmark Preetz war die Frau, da ich sie sehr schnell dann durchschaut habe, dann nie .. sie kann also gar nicht wissen, wie wir dort mit unseren Pferden umgegangen sind .. tat aber so, als ob sie es doch wüsste .. denn sie hätte ja diesen Blog gelesen beziehungsweise alle unsere Themenblogs.
Bei ihrer neuen Freundin drüben war sie wirklich oft übrigens auch nicht .. denn das hätten wir gesehen. Die war meistens alleine oder mit ihrem Mann da.

Nun ja .. solche Fotos wie das rechts habe ich sicherlich immer dann gemacht, wenn ich auf diesem ja 2 ha großen Gelände irgendwo dabei war, die Weide abzuäppeln wie jeden Tag. Sowas macht viel Arbeit und dauert seine Zeit.
Natürlich kann man das nicht wirklich ermessen, wenn man einen Blog liest und da nur eine Zusammenfassung von ein paar Fotos vorfindet.
Und man kann das auch nicht wirklich ermessen, wenn man bei solchen Arbeiten eigentlich nie mitgeholfen hat, weil man nur ab und zu als Sonntagsreiterin mal dabei war.

Sie hat sich ja immer als Reitbeteiligung bezeichnet oder, was uns erzählt wurde, sogar zuweilen anderen Leuten erzählt, Chiwa wäre ihr eigenes Pferd, wie auch immer sie auf dieses schmale Brett gekommen sein mag .. sie hätte das sein können, wenn sie gewollt hätte .. aber eine echte Reitbeteiligung ist da .. am besten täglich oder aber zumindest mehrmals in der Woche und eine wirkliche Hilfe .. das war diese Frau aber nie für uns.

Ich höre für heute dann mal auf.
Der nächste Text mit Pferdebildern ist vom 1. Februar 18 und hat den Titel:
„Mal was eher Privates aus dem Armuts-Blog …“
Damit geht es dann demnächst hier mit Chiwas Hufrehe-Geschichte weiter .. immer noch mit ihr hier bei uns in der Preetzer Feldmark.
LG Renate

Original-Link:

https://hufrehe-blog.blogspot.com/2019/01/chiwas-hufrehe-geschichte-teil-25.html

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s