Chiwas Hufrehe-Geschichte – Teil 21

Weiter ab 16. Januar 18 und der Beobachtung, dass ständig Hunde bei den Pferden und Nachbarschafen gewesen sein müssen

Es lag kein Schnee damals. Trotzdem war uns klar, dass Hunde sowohl unsere Pferde als auch die Nachbarschafe extrem gehetzt haben müssen.
Unsere Pferde hatten einige Tage vorher vollkommen in Panik den halben Weidezaun eingerissen. Thunder würde, weil er hunderte Meter weit mit dem E-Zaun umwickelt gerannt ist genauso wie Prima, noch tagelang komplett traumatisiert von diesem Erlebnis sein und sich lange nicht mehr in die Nähe des Weidetors trauen.

Es war frostig und man konnte in Bezug auf Äppelsammeln auf der Weide nicht viel machen, weil die Äppel alle steinhart gefroren waren.

Es war mir aufgefallen, wie extrem ängstlich die Nachbarschafe auf zwei Hunde reagiert hatten, die jemand, als wir dort waren, auf der Nachbarweide hatte spielen lassen.

Sie reagierten auch genauso ängstlich, wenn ich auch nur mit Boomer an der Leine in die Nähe ihrer Weide kam.

Dass seit vermutlich Monaten fremde Leute zwischen unseren Pferden rumspaziert sind, weil hinter unserem Rücken ein Shitstorm gegen uns abgelassen wurde, der seinesgleichen sucht, das war uns damals noch nicht klar.

Wir gehen davon aus, manche davon sind auch laufend mit Hunden, die nicht unbedingt so lammfromm wie Boomer auf Pferde und Schafe reagieren, dort gewesen sein werden. Auch das war sicherlich ein böser Stress für unsere Pferde.

Ich machte mir damals Gedanken darüber, dass nicht alle Hunde friedlich sind, dass man nun wiederum auch nicht generell beunruhigt sein müsste, wenn mal ein Hund über die Pferdeweide liefe, denn viele Hunde tun Pferden ja nichts .. aber dann jeder Hundehalter verdammt nochmal die Pflicht hätte, auf seinen Hund auch aufzupassen.

Ansonsten fütterten wir zu dieser Zeit noch immer einen Mix aus Heu und Heulage und kauften beides in der Raisdorfer Mühle und hatten auch nicht das Gefühl, dass die Pferde diesen Mix nicht vertragen würden.

Wenn ich bald mit dem Teil 22 von Chiwas Hufrehe-Geschichte weitermache, gibt es Schneefotos.

Die stammen vom 18. Januar 2018 und sind aus meinem Beitrag: Ganz viel Neuschnee .. ein echter Schreck am Morgen ..“.

Also bis bald mit dem nächsten Teil von Chiwas Hufrehe-Geschichte.

LG Renate

Original-Link:

http://hufrehe-blog.blogspot.com/2018/09/chiwas-hufrehe-geschichte-teil-21.html

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s