Eine traurige Mitteilung

Liebe Leser,

viele von Euch haben die Texte meiner Frau gerne gelesen. Aber leider wird sie Euch nicht mehr mit ihrer Sichtweise der Dinge unterhalten können. Heiligabend war die Welt, soweit das eben ging, noch in Ordnung. Am 25. fing es dann plötzlich an und der Notarzt musste kommen. All das Beten und Daumendrücken der zahlreichen Freunde hat nicht geholfen. Sie ist am 29. auf ihre letzte Reise gegangen.

Ich werde diese Seite nicht löschen. Sie soll weiter bestehen, denn ihr Blog und alles andere ist ihr Vermächtnis .

In ewigen Gedenken an meine Frau

Geistfeder (Jürgen)

Die Gnadenhof-Tiere, also auch Chiwa und Prima, waren im Fernsehen

Das Video habe ich im Pferde-Blog verlinkt

Das rechts ist ein Foto von dem Tag, als das Fernsehteam da war. Die Pferde, die da zu sehen sind, sind Cyra und Chiwa.

Die Fotos hier sind wie immer von der Facebook-Seite von Gnadenhof Gaia’s Traum.

Momentan könnt Ihr auf der Facebook-Seite vom Gnadenhof auch viel über die Anfänge dieses Gnadenhofes im Vergleich zu heute lesen.

Links auf dem Foto sind Prima, Pia, Vroni, LayLou und Kara zu sehen.

Auf dem Foto rechts seht Ihr Chiwa und daneben ein Pony namens Noey oder manchmal auch Noel genannt.

Noel ist leider über die Regenbogenbrücke gegangen. Das war im Dezember 2017. Sie war damals das einzige Pony zwischen lauter Großpferden. Heute ist das Chiwa, die im März 2018 dort zusammen mit Prima aufgenommen wurde.

Hier nun der Link zu dem Beitrag, wo Ihr das Video von der Fernsehseneung und weitere Angaben findet.

Die Hoppas und anderen Tiere vom Gnadenhof waren im Fernsehen Chiwa ist in dem Film ganz oft zu sehen, Prima ab und zu kurz auch

LG

Renate

Ursprungslink: https://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.com/2020/12/die-gnadenhof-tiere-also-auch-chiwa-und.html

Die Hoppas und anderen Tiere vom Gnadenhof waren im Fernsehen

Chiwa ist in dem Film ganz oft zu sehen, Prima ab und zu kurz auch

Dazu sollte ich vielleicht noch sagen, dass Chiwa nicht 24, sondern schon 27 Jahre alt ist und im Mai schon 28 wird. Sogar Prima ist schon 24 Jahre alt. Die wird im Juni auch schon 25. Es gibt auf dem Hof sogar einen alten Wallach, der schon über 30 ist.

Die Zahnkrankheit EOTRH ist bis heute wissenschaftlich nicht geklärt. In Chiwa ist ein Islandpferd mit drin, die haben das oft, wenn sie älter werden. Warum weiß bis heute niemand. Aber auch andere Pferde können sowas kriegen.

Grundsätzlich fangen Pferde über 20 und allerspätestens mit 30 an, dass ihnen die Zähne auch einfach ausfallen.

Auf dem Hof gibt es deshalb noch mehr Pferde als Chiwa, die diesen Heucobs-Brei als Zusatzfutter brauchen, weil sie nicht mehr so gut kauen können.

Keins davon hat gar keine Zähne mehr, auch Chiwa hat noch welche, aber es sind ihr halt besonders viele gezogen worden, anderen Pferden aber auch etliche.

Heucobs sind sehr teuer. Ich glaube nicht, dass Jürgen und ich es finanziell noch geschafft hätten, diese Kosten für Chiwa und Prima (die kriegt auch Heucobs dazu, hat nur Zähne verloren, EOTRH hat sie aber nicht) heute aufzubringen.

Ein junges und gesundes Pferd zu ernähren, ist schon leichter.

Nun viel Spaß beim Zuschauen.

Alle Tiere, die auf Gaia’s Traum leben, sind da irgendwann zu sehen, auch die Kühe, Enten, Hunde und die Hofkatze.

Mehr Links über Gaia’s Traum findet Ihr noch hier:

https://www.facebook.com/GaiasTraum/

https://www.betterplace.org/de/projects/51905-schenke-mehr-freiheit-fuer-die-pferde-vom-gnadenhof-gaia-s-traum-e-v

http://www.gaias-traum.de/

https://www.youtube.com/channel/UC4UOYWZQ1nWRPF-Oxzfs-Rg/videos

LG

Renate

Ursprungslink: https://pferdeunserestolzenfreunde.blogspot.com/2020/12/die-hoppas-und-anderen-tiere-vom.html

Fröhliche Weihnachten für alle unsere Blog-Leser

Besinnliche und schöne Weihnachtstage für Euch alle

von Renate und Jürgen

Auch für alle Leser unserer einzelnen Themen Blogs.

Fröhliche Weihachten für unsere Armuts-Blog-Leser Macht es Euch so gemütlich und schön wie möglich

  Fröhliche Weihnachten für unsere Geschichten-Blog-Leser Genießt das Fest, so gut es dieses Jahr geht


  Fröhliche Weihnachten für unsere Koch-Blog-Leser Ein bisschen festlich Kochen und Backen geht sicherlich immer

Fröhliche Weihnachten für unsere Hufrehe-Blog-Leser Und wie immer Glück und Gesundheit für Eure Rehepferde 

Fröhliche Weihnachten für unsere Pferde-Blog-Leser Macht auch im Stall das Beste aus der aktuellen Lage

Chiwas Hufrehe-Geschichte – Teil 48

Über die restliche Weidezeit von Mitte August bis Anfang November 20

Im nächsten Teil von Chiwas Hufrehe-Geschichte will ich nun erzählen, wie es ab Mitte August 20 bis zum Ende der diesjährigen Weidezeit bei den Pferden weiterging.

Chiwa (bzw. Shiva) ist immer noch total gut mit Ente Sweety befreundet, die aus ihrer Müsli-Schüssel mitfuttert und manchmal sogar ihre Eier in Chiwas Box legt, die Chiwa übrigens da in Ruhe lässt genauso wie ihre Enten-Freundin.

Links ist nur ein Teil der Herde zu sehen. Es sind ja insgesamt 9 Pferde jetzt, seit Pia dazu gekommen ist. Die beiden Schimmel dürften Vroni und Kara sein, nicht Chiwa, die man da sieht.

Die Fotos sind wie immer von der Facebook-Seite von Gnadenhof Gaia’s Traum, die ich Euch später auch noch hier verlinken werde.

Rechts Chiwa im September beim Müsli-Futtern.

Wegen ihrer Hufrehe-Neigung und auch der von dem anderen Rehe-Pferd Luna kann ich Euch sagen, beide sind gesund und munter über den Sommer gekommen. Kein Reheschub. Es geht beiden schon sehr lange dort gut und ist nichts passiert, auch nicht in Bezug auf Hufrehe.

Links ein schönes Foto vom Altweibersommer, der ja immer im September anfängt.

Der Schimmel rechts ist Kara, die da in der warmen September-Sonne ein Sonnenbad nimmt.

Links Pia und Kara beim Brennesseln-Naschen.

Und unsere Prima (oder dort Karina) im September, oben im Regen, rechts im Morgen-Nebel.

Weiter geht es im Oktober 20. Der war dieses Jahr wirklich superschön und oft sonnig und warm. Oben Chiwa beim Grasen.

Links war die Zahnärztin nochmal zur Kontrolle bei ihr und Chiwa war ganz brav.

Unten wieder Chiwa auf der Weide.

Klar fingen im Oktober auch die Herbstblätter an zu fallen. Rechts Kara mit einer vollen Schubkarre davon.

Unten LayLou, Kara und Winni.

Und links mal Luna, das neben Chiwa ja andere Rehepferd in der Herde, auch glücklich beim Weidegang im Oktober.

Unten wieder ein Foto vom einem Teil der Herde.

Und rechts noch mehr Weide-Eindrücke, da mal mit der Hofkatze zwischen den Pferden.

Unten die Prima beim Heucobs-Futtern und dahinter Pia.

Das links unterm Baum ist Vroni und unten der Winni, auch beide noch im Oktober 20 aufgenommen.

Anfang November 20 geht es nun weiter. Es war immer noch Weidezeit dieses Jahr. Die ersten November-Tage waren nämlich wirklich noch wunderschön, sonnig und warm. Rechts Angel und Herzblatt auf der Weide .. unten dann Chiwa.

Da links wurden Cyra und Chiwa und natürlich auch alle ihre Freunde gerade gefilmt.

Die Pferde von Gnadenhof Gaia’s Traum und auch alle anderen Tiere dort kommen nämlich bald ins Fernsehen.

Rechts Herzblatt im Nebel. Ab da blieb die Pferdeherde nun wie immer im Winter im Unterstands-Bereich. Jetzt ist kein Weidewetter mehr.

Unten seht Ihr Kara und LayLou abends im Stall.

Und das letzte Foto ist von heute. Es regnet, dort und hier auch. Luna und Chiwa beim Frühstück in ihren Unterständen.

Ich berichte bald mehr über Chiwas Hufrehe-Geschichte. Der Sommer verlief auf jeden Fall wieder super.

Mehr könnt Ihr auch noch auf der Facebook-Seite von Gaia’s Traum fnden, hier der Link:

https://www.facebook.com/GaiasTraum/

Und noch andere Dinge auf der Gaia-Seite von Betterplace, hier noch ein Link:

https://www.betterplace.org/de/projects/51905-schenke-mehr-freiheit-fuer-die-pferde-vom-gnadenhof-gaia-s-traum-e-v

LG

Renate

Ursprungslink: https://hufrehe-blog.blogspot.com/2020/11/chiwas-hufrehe-geschichte-teil-48.html

Eine schöne Advents- und Vorweihnachtszeit für alle unsere Blog-Leser

Mit vielen lieben Grüßen aus unserem Haupt- und allen Themen-Blogs (siehe unten)

Habt eine schöne Zeit

Renate und Jürgen

Nun folgen die Grüße aus allen Themen-Blogs:

Eine schöne Advents- und Vorweihnachtszeit für unsere Armuts-Blog-Leser Habt trotz der seltsamen Zeit ein paar nette Tage

Eine schöne Advents- und Vorweihnachtszeit für unsere Geschichten-Blog-Leser Trotz der merkwürdigen Zeit – habt privat ein paar schöne Wochen 

Eine schöne Advents- und Vorweihnachtszeit für unsere Koch-Blog-Leser Ein wenig nett backen und kochen geht immer

Eine schöne Advents- und Vorweihnachtszeit für unsere Hufrehe-Blog-Leser Wir hoffen, dass alle Rehepferde gerade gesund sind und auch bleiben 

Eine schöne Advents- und Vorweihnachtszeit für unsere Pferde-Blog-Leser Wir wünschen Euch so viel Vorweihnachtsstimmung wie möglich im Stall

Ursprungslink: https://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.com/2020/11/eine-schone-advents-und.html

Pepe hat heute wieder mit seinem Hundefreund gespielt (Fotos dazwischen)

Ansonsten war das Wetter heute wirklich herrlich

Heute hatten wir hier ein November-Wetter fast wie im Spätsommer oder Frühling. Einfach herrlich.

Die Sonne lachte, es war auch windstill und überhaupt nicht kalt draußen.

Mir ging es heute auch relativ gut für meine Verhältnisse, also nahmen wir uns vor, mal bis runter zu der Bank zu laufen, wo die Fußballtore für die Kinder bei uns sind. Ich traute mir das heute zu.

Hier auf der ersten Wiese gab es aber erstmal die erste Pause auf der Bank davor.

Da wohnt links rüber auch der Hund, mit dem Pepe neulich so schön gespielt hat. Ich weiß immer noch nicht, wie der heißt, war so begeistert davon, die zwei beim Spielen zu fotografieren, dass ich vergessen habe zu fragen.

Da kam er raus aus seinem Garten und Jürgen machte Pepe spontan von der Leine ab.

Fotos machen war ne Kunst, zumindest für mich lahme Ente, denn die beiden waren irre schnell.

Links aber mal alle beide.

Da habe ich beide nur einzeln erwischt, weil die einfach zu schnell waren.

Auf den nächsten beiden Bildern aber nochmal alle beide.

Pepe hat sich so gefreut, dass sein Freund wieder da war, das hat man ihm richtig angemerkt.

Auf den nächsten Fotos waren wir dann schon wieder weiter auf der Wiese bei der nächsten Bank.

Links ein Marienkäfer auf Jürgens Hand.

Wir auf der Bank unten beim Sonne tanken und schnacken.

Durch die Gärten sind wir dann zurück.

Das war für mich dann schon ab und zu sehr anstrengend, aber zu schaffen.

Oben in dem Garten hing schon ein erster Weihnachtsstern im Baum.

Und auf dem Foto oben habe ich einen Sauerklee mit ganz großen Blättern fotografiert.

Und schon bei uns im Gemeinschaftsgarten. Die Sonne schien immer noch.

Da saß ich wieder auf ner Bank und Pepe passte auf uns auf. Er ist ja immer sehr aufmerksam.

Mal Fotos vom Himmel heute.

LG

Renate

Ursprungslink: https://unserelebensgeschichte.blogspot.com/2020/11/pepe-hat-heute-wieder-mit-seinem.html

Dieses Jahr konnten die Pferde von Gaia’s Traum den Sommer und Herbst sehr lange genießen

… aber nun ist doch langsam für die Hüs eher die Winterzeit in den Ausläufen angebrochen

Seit Chiwa und Prima auf Gnadenhof Gaia’s Traum zu Hause sind, sind sie noch nie so lange im Sommer täglich draußen auf der Koppel gewesen wie in diesem Jahr, nämlich bis Anfang November rein. Das Wetter war so toll und warm, also ging das diesen Sommer.

Sehr früh auf die Weide ging zwar nicht, da war es dann schon ca. Mitte Mai, weil vorher die Nächte noch zu kalt waren, aber dann ging es los aufs grüne Gras und die Hoppas haben das alle ausgiebig genossen.

Auch im Mai kam dann auch ein neues 9. Pferd dazu, die Pia .. das ist die Nase rechts ganz vorn. Pia sieht Prima recht ähnlich.

Das links sind Herzblatt und Angel im Juni. Da war es schon so warm, dass die Tiere über Mittag gern ein schattiges Plätzlich aufgesucht haben.

Auch die Hüs von Gaia’s Traum sind über Mittag schon wegen dem Müsli zwischendurch oft mal oben bei den Ausläufen und nachts dann auch, sonst aber auf ihrer großen Koppel und genießen den Sommer.

Oben LayLou auf der Koppel, die trotz Alter immer noch sehr temperamentvoll ist. Rechts ist sie zusammen mit Kara am Grasen. Unten sieht man die Herde. Ich weiß nicht, welche Pferde das sind, ist zu weit weg.

Alle Fotos sind wie immer von der Facebook-Seite von Gnadenhof Gaia’s Traum.

Links Prima und LayLou am Schmusen.

Wer mag und sich gern an der neuen 1-Euro-Mini-Spenden-Aktion vom Gnadenhof beteiligen möchte, findet darüber auch viele Infos bei Facebook. Ich setze mal nen Link.

https://www.facebook.com/GaiasTraum/

Direkt spenden kann man auch super hier:

https://www.betterplace.org/de/projects/51905-schenke-mehr-freiheit-fuer-die-pferde-vom-gnadenhof-gaia-s-traum-e-v

Und Ente Sweety liebt unsere Chiwa. Sie legt sogar ihre Eier in Chiwas Unterstand und denen passiert da nichts.

Oben über Mittag Cyra und weiter weg Prima und Pia.

Und rechts Ente Sweety beim Baden.

Genauso wie Chiwa hat auch Luna (oben) den Weidegang super vertragen. Beide neigen ja zu Hufrehe, aber es ist auch dieses Jahr wieder nichts passiert.

Links Prima in hohen Gras und weiter hinten welche der anderen Pferde.

Rechts die neue Hündin Alegra und Sweety im August schon irgendwo oben, während die Pferde auf der Weide waren.

Und Kuschelmaus Chiwa .. oben mit LayLou und links mit Ente Sweety.

Die Hofkatze in der Sonne und einige der Hoppas über Mittag in einem Unterstand im Schatten.

Das Wetter war schön, oft sehr warm und sonnig, aber auch genug Regen dabei.

Klar gab das auch viel Durst. Links Prima mit Kara beim Trinken und oben ein Morgenfoto von LayLou auf der Weide.

Rechts die Stirn von Vroni undoben einTeil der Herde auf der Weide.

Chiwa genießt ihr Müsli im Unterstand.

Unten schon ein erstes Altweibersommer-Foto aus September.

Rechts Kara im September beim Sonnenbad und unten zusammen mit Pia.

Immer noch im September unten und links die Prima, links an einem Regentag.

Auch der ganze Oktober war noch wunderschönes Weideweitter. Rechts und unten Chiwa beim Grasen.

Und auch noch im Oktober. Links Kara mit dem bunten Herbstlaub und unten auf der Weide zusammen mit LayLou und Winni.

Rechts wieder Luna, jetzt im Oktober und unten wieder ein Teil der Herde auf der Weide.

Und mehr Pferde im Oktober am Grasen, dabei die Hofkatze.

Unten futtert Prima gerade ihre Heucobs und Pia, die noch keine braucht, findet das ungerecht.

Rechts Vroni, unten Winni, immer noch im Oktober 20.

Selbst der November fing dieses Jahr mit noch sehr schönen Weidetagen an.

Links Angel und Herzblatt, unten Chiwa.

Und rechts Cyra und Chiwa, als das Fernsehen da war, denn die Hoppas von Gaia’s Traum sind bald im Fernsehen zu sehen, irgendwann Anfang Dezember wird das sein.

Und nun das Schlussfoto von heute. Das ist Herzblatt gestern im Morgennebel.

Nun wird es doch langsam kalt und die Hüs waren deshalb gestern früh nicht mehr auf der Weide, sondern haben in ihren Unterständen ihr Heu schnabuliert.

LG

Renate

Ursprungslink: https://pferdeunserestolzenfreunde.blogspot.com/2020/11/dieses-jahr-konnten-die-pferde-von.html

Eigene Pferde – unsere stolzen Freunde – Teil 47

Es geht weiter mit den letzten Tagen eigener Pferde im März 2018

Tja, nun folgen die letzten Tage mit eigenen Pferden, die wir in Eigenregie oder zwischendurch auch ab und zu in verschiedenen Pensionsställen gehalten haben.

Es sind die Tage nach Thunders Tod am 8. März bis zum Umzug auf den Gnadenhof am 19. Mätz 2018.

Es waren furchtbare Tage, die von der psychischen Belastung her kaum zu beschreiben sind.

Ich glaube, weder Jürgen noch ich gehören zu den wirklich nachtragenden Menschen, aber es gibt eine Frau .. falsch wie eine Schlange ist kein Ausdruck für diese verlogene, nach vorn sogar oft nette und nach hinten mehr als hinterhältige Person .. da ist das anders. Die hat es wirklich verdient, dass Gott ihr das heimzahlt, was sie getan hat. Und ich bin sicher, wir sind nicht die einzigen Menschen, denen sie sowas angetan hat, es wird mehr davon geben.

Und das ist unsere damalige Weidenachbarin in der Feldmark Preetz.

Die anderen Menschen, die vorübergehend von ihr verhetzt mitgemacht haben, denen möge Gott das vergeben .. ihr aber nicht. Diese Frau ist böse durch und durch und hat Vergebung wirklich nicht verdient.

Die Pferde haarten.

Sonst ist das immer ein Grund zur Freunde, denn wenn die Pferde beginnen zu haaren, ist der Frühling nicht mehr weit. Diese Tiere wissen das instinktiv und befreien sich dann von ihrem zu dicken Pelz von Natur aus.

Jürgen striegelte sie da gerade mit sehr gemischten Gefühlen, wie Ihr Euch sicher denken könnt.

Und ich fotografierte die ersten rausgefallenen Haare mit genauso gemischten Gefühlen.

Die Hoppas vermissten sicherlich Thunder. Vielleicht fühlten sie auch unsere gedrückte Stimmung, ahnten was, denn Pferde sind ja sehr sensibel.

Und jemand fütterte weiterhin Efeu .. da sind wir ganz sicher. Darüber werde ich auch noch berichten, Fotos zeigen .. das geht auch ohne die Pferde auf der Weide im Zusammenhang mit dem Bericht, wie es ihnen dann im neuen Stall ergangen ist.

Kalli kam oft die Tage, er war so traurig.

Genauso traurig waren Toddy und die kleine Stella, die immer auf Chiwa hatte reiten dürfen, wenn Toddy mit ihr bei uns gewesen ist.

Auch Ines war traurig und damals genauso wütend auf unsere Weidenachbarin wie wir selbst.

Heute ist sie mit ihr befreundet. Ich muss nicht alles verstehen, ich vermute, sie hat sich von dieser falschen Frau einfach einlullen lassen, denn die ist darin eine Meisterin, wir haben sie gut genug kennengelernt, sie hat es ja sogar bei uns versucht.

Wir sind zeitweilig sogar drauf eingegangen um zu schauen, wie weit diese Frau gehen würde.

Ich glaube, ich kenne wirklich keinen hinterhältigeren Menschen als diese ehemalige Weidenachbarin. Sowas muss erst ein zweites Mal geboren werden, dass das an Bosheit und Falschheit noch überbieten kann.

Tja … unsere Stimmung war mehr als gedrückt.

Wir waren so traurig.

Wir wurden belauert von allen Seiten.

Jemand versuchte noch vor dem Umzug, die anderen beiden Pferde auch zu vergiften, da sind wir sicher .. vermutlich mit Efeu .. oder mehr, wir wissen es nicht. Und einpacken, sie mit in unsere Wohnung nehmen nachts, das ging doch nicht. Wir konnten nur beten, dass sie es schaffen bis zum 19. März und dann wirklich beide in den Hänger steigen.

Die Anrufe beim Vet-Amt uferten zu purem Psychoterror aus.

Für die Vet-Ärztin, die täglich hunderte von Anrufen bekam.

Für uns aber nicht weniger, denn laufend mussten wir bei den Pferden aufschlagen, diese Frau wieder und wieder treffen und dabei noch die Nerven behalten.

Wir hatten aber auch keine Nerven mehr.

Links sieht man, dass versucht wurde, auch Chiwa und Prima zu vergiften. Chiwa lag da .. es ging ihr nicht gut.

Es ging beiden nicht mehr wirklich gut die letzten Tage. Aber gestorben sind sie uns nicht.

Der Efeu wurde auf der Wegseite vom Vierbrooksredder von den Bäumen gerissen, genau zwischen unserem und dem Weideland unserer Weidenachbarin. Natürlich haben wir nicht gesehen, wer das war, aber wir wissen, wem wir sowas zutrauen.

Versorgen der Hoppas mit Panik im Rücken und das über eine Woche lang.

Halte das mal aus.

Jürgen und ich haben das beide nicht ausgehalten. Wir sind krank davon geworden, bis heute, auch körperlich.

Auch unser damaliger Hund Boomer verlor so sein schönes großes eigenes Revier, wo er doch so stolz drauf war.

Die Pachtweide konnten wir später vorzeitig kündigen. Die Verpächterin hatte da ein Herz mit uns.

Soweit wir wissen, hat sie sie bis heute an niemand anders verpachtet. Zumindest stand kein Vieh mehr dort, als wir das letzte Mal dort waren. Ab und zu fahren wir ja hin.

Der Umzugstag .. beide Pferde lebten. Wir fühlten uns fürchterlich, Kalli war gekommen, aber war so traurig und blieb nicht bis zuletzt. Er hat gesagt zuzusehen, wie sie wegfahren, das würde er nicht aushalten.

Eine Kollegin der für uns zuständigen Vet-Ärztin würde kommen und helfen, Prima zu sedieren, damit sie leichter in den Hänger steigen sollte.

Für den Transport und die Kosten, hier einen Verladeprofi zu bekommen, den uns unsere Vet-Ärztin empfohlen hatte, hatten uns diverse Freunde viel Geld geliehen, das wir in für uns machbaren Raten später haben zurückbezahlen können. Wir mussten ja auch noch eine nicht unerhebliche Tierarztrechnung abzahlen. Nur durch Thunders Behandlung alleine wäre die nicht ansatzweise so hoch gewesen. Auch das kam durch das Mobbing.

Rechts nun das letzte Erinnerungsfoto am Prima und Chiwa bei uns auf unserem da noch eigenen Pachtland.

Wir haben sie bisher nie wiedergesehen.

Wir dürften sie besuchen, aber ohne Auto ist das eben schwer. Wir werden es nachholen, wenn wir uns wieder ein Auto haben kaufen können. Die Beziehung ist heute zum Gnadenhof ja sehr gut, denn es hat nicht funktioniert, hier langfristig so zu hetzen, dass auch das ganz kaputt gegangen wäre. Es gab nur Mißtöne, die längst behoben sind.

Es muss einen Gott geben, denn Prima steht in diesem Hänger, sagte Jürgen, als ich dieses Foto machte, wo die beiden Pferde losfahren zum Gnadenhof.

Unsere damalige Weidenachbarin und ihr Mann verfolgten uns bis an eine Kreuzung .. sie hat behauptet, sie hätten uns nicht verfolgt. Natürlich haben sie das. Ich bin sicher, irgendwo warteten schon die nächsten Verfolger, um herauszufinden, wo wir hinfahren. Ich hatte ja damals nicht erzählt, welcher Gnadenhof die Tiere aufnehmen würde und das Vet-Amt ebenfalls nicht.

Trotzdem wurde der Hof sofort gefunden und klar weitergehetzt. Aber wie gesagt nicht mit dauerhaftem Erfolg .. es gab nur leiche anfängliche Probleme, mehr nicht.

Und das versuchte diese Weidenachbarin mit uns selbst. Ganz scheinheilig, ganz still und verlogen. Ich sage nicht grundlos .. eine falsche Schlange ist nichts gegen diese Frau .. die ist so falsch, sowas gibt es kein zweites Mal auf dieser Welt.

Tja .. da waren die Pferde nun gut angekommen und Jürgen und ich zurück, zwar erleichtert, dass die Pferde außer Lebensgefahr waren, aber auch totunglücklich.

Dieses Gefühl zu beschreiben ist kaum möglich.

Es wäre bei dieser Weidenachbarin nicht machbar gewesen, die Tiere gleichzeitig zu retten und auch zu behalten .. die hätte überall in unserer Nähe weitergemacht. Diese Frau ist so krank und Prima und Chiwa wären ohne den Wechsel auf den Gnadenhof mit der im Rücken sicher heute tot.

Und diese Bilder bekamen wir noch abends bevor der Tratsch im Stall angekommen war.

Zwei Hoppas abends zufrieden in ihrem neuen Zuhause, liebevoll mit Müsli und Möhren versorgt von ihren neuen Besitzern auf dem Gnadenhof.

Diese beiden Tierfreunde hat uns damals der Himmel geschickt.

Wir sind nun eben Paten. Wir können über Facebook miterleben, dass es Chiwa und Prima und auch ihren neuen Pferdefreunden und allen anderen Gnadenhof-Tieren gutgeht, mithelfen, neue Paten und Spender zu finden, denn die werden immer gebraucht.

Momentan sind die Pferde noch auf der Weide und nur nachts in ihren Unterständen. Das Wetter ist dieses Jahr Ende Oktober noch recht nett und sie mussten noch nicht endgültig von der Weide.

Den Sommer genießen die Pferde dort immer besonders. Die große Weide dort ist ja wunderschön.

Nun bis bald. Dieser Teil unserer Pferdegeschichte ist jetzt erstmal fertig.

Es geht dann demnächst weiter mit Fotos vom 26. März 18 unter dem Titel „Alles abbauen tut weh…“.

LG

Renate

Ursprungslink: https://pferdeunserestolzenfreunde.blogspot.com/2020/10/eigene-pferde-unsere-stolzen-freunde_25.html

Liebe Halloween-Grüße an alle unsere Blog-Leser und Freunde

Auch wenn Halloween 2020 sicher vollkommen anders ist als sonst

Ich verlinke dazu auch mal die Halloween-Grüße aus allen unseren Themen-Blogs:

Macht es Euch an Halloween am 31. irgendwie gemütlich Halt Zuhause, viel passieren darf ja dieses Jahr nicht

Am 31. ist ja wieder Halloween .. dieses Jahr halt vollkommen anders als sonst Vielleicht ist ja nächstes Jahr wieder alles normal .. wer weiß? 

Lustige Ideen für Eure Halloween-Küche Vor allen Dingen, falls noch Kinder im Haus sind

Gesundes und springlebendiges Halloween … und natürlich nur topfitte Rehepferde an diesem Tag 

Einen schönen Halloween-Tag für Euch und Eure Pferde Macht es Euch irgendwie schön an diesem Tag

LG

Renate und Jürgen

Ursprungslink: https://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.com/2020/10/liebe-halloween-grue-alle-unsere-blog.html