Das Auto und der Umweltschutz

So hat es mal angefangen

Das Erdöl wird immer knapper. Dieser Umstand ist schon lange bekannt. Also sollten die Autos mal leichter werden. Ist ja auch klar. Um weniger Masse zu bewegen, braucht man eben auch weniger Benzin oder Diesel. Ist ja logisch. Als zweites kam der Luftwiderstand ins Visier. Autos mit nem CW-Wert von einem Kleiderschrank brauchen auch mehr Treibstoff. Das ergab dann die „windschnittigen“ Karosserien. Außerdem wurden die Motoren etwas effizienter. Da hat dann ein Wagen mit 120 Pferdchen und 2 Litern Hubraum nur ca. 7 bis 8 Liter verbraucht (real ermittelt). Als nächstes kam das 3-Liter-Auto. Dieses Vorhaben klappte beim Diesel, der Benziner lag leider immer noch etwas höher im Verbrauch. Zeitgleich sollten die Karosserien übersichtlicher werden. Gut, das hat nix mit Umweltschutz zu tun, Aber mit der Unfallverhütung. Erkläre ich später noch. Wegen der höheren Steuern und Versicherungen, war der Diesel erst ab 30.000 km im Jahr rentabel. Darüber hinaus sollte ein Diesel auch heute noch hauptsächlich für Langstrecken genutzt werden, auch heute noch. Auf Kurzstrecken ist der Verschleiß sehr hoch und es geht sehr viel Wärmeernergie zum Aufheizen des Motors verloren.

Wie sieht es heute aus?

Die Anzahl an Dieselfahrzeugen ist gestiegen. Aber sehr viele Autos laufen nur auf Kurzstrecke. Das rechnet sich nicht und der Nutzen für die Umwelt bleibt zweifelhaft. Ich hab mir mal so die Verbrauchswerte angeschaut. Da wird einem ja angst und bange. Die Kisten verbrauchen trotz moderner Technik mehr als in den 80er Jahren. Die Autos sind einfach zu schwer geworden. Hier ein Beispiel. Wog der Golf 1 damals je nach Ausstattung zwischen 790 kg und 930 kg, bringt er heute 1205 kg bis1615 kg auf die Waage. Das liegt zum Teil daran, dass er insgesamt auch etwas größer geworden ist. Aber nicht nur daran! Im Laufe der Jahre wurde immer mehr Elektronik verbaut. Viele der heutigen Funktionen brauchen Stellmotoren, Extraplatinen und natürlich auch jede Menge an Kabeln. Die Schallisolierung wiegt natürlich auch so einiges. Doch mal ganz ehrlich, brauchen wir das alles wirklich????? Durch immer mehr Elektronik, die auch im Ruhezustand aktiv ist, müssen ja auch die Bleibatterien größer werden. Also noch mehr Gewicht.

Airbags, ABS und Gurtstraffer tragen zur Sicherheit bei. Das steht außer Frage. Aber all die anderen Systeme sind doch nur reiner Luxus, ohne den das Auto auch fährt. Vernünftiges und angepasstes Fahren vermeidet auch Unfälle! BMW plant sogar eine neue Limousine, die dann so knapp 2,5 TONNEN wiegen wird. Da fragt man sich doch: WOZU?????? Tja und all das irgendwie überflüssige Gewicht muss bewegt werden und vor allem beschleunigt werden. Das heißt größere Motoren mit mehr Leistung und eben auch mehr CO²-Ausstoss. Aber wir sind ja umweltbewusst.
Tja nun kommt der Hammer! Angeblich wollen ja alle einen SUV. Also baut man alle Modelle um und verpasst ihnen den SUV-Look. Super!!!! Noch mehr Blech und noch mehr Gewicht. Da ganze war aber ein raffinierter Schachzug. Erst über Werbung den Leuten einreden, sie müssen SUV fahren und dann behaupten, der Verbrauche will es ja so. Genial, einfach genial. Von vielen Bauteilen her müssten die neuen Autos übrigens leichter werden. Statt Stahl wird Aluminium-Magnesium-Silikat verbaut. Es ist wesentlich leichter als Stahl und fast genau so stabil.

Der CW-Wert

 Foto: dpa, Audi
Aufsehen erregte Audi im Jahr 1982 mit dem 100: Er war zu der Zeit laut dem Hersteller „die strömungsgünstigeste Serienlimousine der Welt“.

Es heißt von der Automobilindustrie, der wäre nicht relevant und bis 60 km/h geringer als die Rollreibung der Reifen. So so. Soll das nun bedeuten, alle Autos fahren nur unter 60km/h? Und dann kann es nicht sein, dass der CW-Wert auch unter 60 km/h nicht da ist. Er kommt also erst später zum Tragen und bildet den Hauptwiderstand. Aber er ist doch da, wenn auch nur als kleine Größe. Ergo gehört er doch auch zu den Faktoren, die den Spritverbrauch negativ beeinflussen. Für mich ist das ein fadenscheiniges Argument, dass aber die Politiker glauben. Ich sag nur Physikunterricht. Oder wart ihr Hohen da mit was anderem beschäftigt????

Hätte man die Bemühungen aus den 70er und 80er Jahren konsequent weiter verfolgt und entwickelt, wäre der CO²-Ausstoss heute weitaus geringer. Aber wahrscheinlich hätte das den Interessen vieler Politiker geschadet oder so nach dem Motto, geht nicht, also machen wir was anderes und sorgen für GEWINNE; GEWINNE; GEWINNE. Ein Boykott solch überladener Autos wäre zum Beispiel ein Anfang. Aber NEEEEEE, ist ja unbequem.
Also bis in X Jahren, wenn sich alle wieder mit der eigenen Muskelkraft fortbewegen müssen.

LG Jürgen.


PS: Mein Ascona mit 2,0 Litern Hubraum hat nur 8,2 Liter je 100 km verbraucht. Seine 115 PS reichten für ca. 220 km/h aus, wenn man wollte. Bei 100 km/h hat er auf der Autobahn nur 6,5 Liter gebraucht. Es war also nicht alles Sch***e in der alten Zeit.

Original-Link:

https://unserelebensgeschichte.blogspot.com/2019/11/das-auto-und-der-umweltschutz.html

Bäume, Sträucher und Pferde – Jahreszusammenfassung und wie es weiter geht

Zwei Beiträge aus dem Hufrehe-Blog:

Meine Hufrehe-Serie „Bäume, Sträucher und Pferde“ ist jetzt fertig Es wird Herbst und ich habe alles Wichtige rundrum fotografiert und beschrieben

Bäume, Sträucher und Pferde … die Jahreszusammenfassung dieser Pflanzenserie Ich liste alle Links untereinander auf
LG Renate

Ursprungslink: https://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.com/2019/11/baume-straucher-und-pferde_13.html

Eine wissenschaftliche Studie über Störungen der Oxytocin-Ausschüttung bei Borderline-Patienten

Die zwischenmenschen Probleme der Borderliner basieren vermutlich auf einem Oxytocin-Mangel

https://edoc.ub.uni-muenchen.de/21441/1/Albert_Anna.pdf
Das habe ich gestern auf der Suche, ob zu viel Oxytocin bei Stress- und Kampfsituationen, um die Familie und auch Haustiere zu beschützen, auch krank machen kann, per Zufall gefunden.

Ob Oxytocin krank machen kann, darüber habe ich nicht wirklich was gefunden, aber darüber, dass es ein Gen gibt, das bewirkt, dass manche Lebewesen sehr wenig Oxytocin ausschütten. Ein Mangel an diesem Hormon ist also genetisch bedingt und kann sich auswirken.

Und bei diversen psychischen Störungen fehlt es an genug Oxytocin, auch Autismus gehört unter anderem dazu, aber was mich besonders interessiert, ebenfalls das Borderline-Syndrom.

Nun aber zu dieser wissenschaftlichen Arbeit .. ich lese das jetzt mal und kommentiere ab und zu dann.
….
 Diese Dissertation hat die Überschrift:

„Oxytocin-Ausschüttung im Verlauf eines sozialen Ausschluss-Paradigmas bei Borderline-Patienten“

Die ist von einer Anna Veronika Gertraud Albert aus dem Jahr 2017.

Zuerst beschreibt sie, was die Borderline-Persönlichkeitsstörung überhaupt ist. Dass es sich um eine psychische Erkrankung handelt, die grenzwertig ist, also zwischen Neurose und bereits Psychose liegt und teilweise Ähnlichkeit mit der Schizophrenie hat, aber keine Schizophrenie ist.

Diese Menschen haben einerseits Angst, verlassen zu werden.

Sie sind sehr impulsiv, leiden unter Identitätsstörungen, können extrem wütend werden, neigen oft auch dazu, Selbstmord zu begehen, legen ein selbstverletzendes Handeln an den Tag, fühlen oft eine innere Leere und provozieren selbst instabile zwischenmenschliche Beziehungen durch ihr Verhalten, obwohl sie eben eigentlich gar nicht verlassen werden möchten, sondern Angst vor dem Alleinsein haben.

Unbehandelt begehen ca. 7 – 10 % aller Borderliner Selbstmord.

Die Krankheit lässt sich aber behandeln, oft auch relativ erfolgreich, wenn die Patienten bereit sind, sich behandeln zu lassen.

Das Problem bei der Krankheit ist teils genetisch bedingt, weil bestimmte Stoffwechselfunktionen anders sind  .. dazu kommt aber immer auch etwas aus der Frühkindheit. Meistens haben diese Menschen keine Vorstellung vom eigenen Ich, von sich selbst, weil ihre Mutter-Bindung gestört wurde.
Was ich persönlich hier sehr interessant finde ist die Aussage, dass es bei der Mutter-Kind-Bindung oft unterbrochene Bindung gibt.

Mein Ex-Mann ist Borderliner und ich weiß von ihm, dass seine Mutter in der Zeit, als er ein Baby und Kleinkind war, mehrfach in der geschlossenen Psychiatrie war .. warum weiß ich nicht, habe es nie rausbekommen, weil die Familie sich darüber auschwieg …mit Elektroschocks behandelt wurde und mein Ex dann immer wochen- oder monatelang bei verschiedenen Tanten war, dann die Mama zurückkam, dann wieder in die Psychiatrie kam und so weiter.
Eine unterbrochene Mutter-Kind-Bindung trifft also gut auf ihn zu.

Und geschlagen wurde er später oft, weil seine Mutter nicht mit ihm klarkam und sein Vater ihn dann abends im Auftrag der Mutter verprügelt hat.

Bei der Behandlung ist es wichtig, den Patienten zu einer eigenen Identität zu verhelfen .. aber neuerdings, da man weiß, es liegen auch genetische Störungen im Stoffwechsel vor, sind auch Forschungen bezüglich der Hormone im Gange, und dabei ganz vorn das Oxytocin in diesem Zusammenhang.

Oxytocin hat viele Aufgaben im Körper, aber generell dient es dem sozialen Zusammenhalt zwischen Mutter und Kind, Paaren und Gruppen.

Es sorgt für die Geburtswehen, den Milchfluss nach der Geburt und die Bindung zwischen Mutter und Kind.

Oxytocin wird in vielen verschiedenen Geweben gebildet und es ist auch wichtig, dass der entsprechende Rezeptor dafür vorhanden ist.

Auch die Rezeptoren für Oxytocin gibt es an vielen verschiedenen Orten im Körper, was dafür spricht, wie vielfältig schlussendlich die Aufgaben dieses Hormons sind.

Es gehört auch dazu, dass die Muttertiere sehr aggressiv werden können, wenn sie ihre Jungen beschützen.

Oxytocin ist also insgesamt wichtig, um die Nachkommen großzubekommen.

Generell erhöht Oxytocin das Vertrauen in die Mitglieder der Gruppe, zu der ein Lebewesen gehört .. nicht nur zu den Kindern, sondern generell. Es bewirkt einen besseren Gruppenzusammenhalt.

Bei gesunden Menschen wirkt die hohe Oxytocin-Ausschüttung beim Sex auch eine enge Bindung der Partner.

Und Borderline-Patienten haben hier eben Probleme, in jeder Beziehung.

Ihre Bindungsfähigkeit ist gestört.

Dann hat man rausgefunden, dass Borderliner bei Stress mit viel mehr Angst reagieren als andere Menschen.

Bei Stress werden diverse Hormone aktiv, die für Flucht und Kampf zwar wichtig sind, aber durch die Ausschüttung von genug Oxytocin auch im Zaum gehalten werden können.

Bei zu wenig Oxytocin ist das nicht so und Stress kann durch die Hormonausschüttung viel schädlicher werden als unter normalen Umständen.

Das gleiche gilt für Angst .. auch Angst wird schlimmer wahrgenommen, wenn die gesunde Oxytocin-Ausschüttung gestört ist.

Oxytocin bewirkt aber auch insgesamt ein besseres sogenanntes soziales Gedächtnis.

Grund für Störungen scheint zu sein, dass Cortisol zu hoch schießt und nicht genug Oxytocin da ist, um es herunterzuregulieren.

Es gibt da diverse Studien mit Oxytocin-haltigem Nasenspray.

Für diese Studie hier ist ein sogenanntes Cyberball-Spiel wichtig, das von Borderlinern und Nichtborderlinern und dann auch in Bezug auf  Placebo beziehung Oxytocin-haltiges Nasenspray gespielt wurde.

Diese Studie will wegen der bei Borderlinern so großen Zurückweisungssensibilität herausfinden, ob die Gabe von Oxytocin da hilft oder nicht.

Bei diesem Spiel kommt es zu einem Ausschlusserleben aus der Gruppe, mit der man spielt.

Darum also geht es und wie die Probanden dann in der Lage sind, damit umzugehen.

Es ist ein Ballspiel.

Gespielt haben Frauen, und zwar 22 Borderlinerinnen,

Dann haben 21 gesunde Probanden mitgespielt, die weder Medikamente brauchten noch irgendwann mal drogensüchtig oder sonstwas gewesen sind.

Dann wird genau erklärt, wie das Spiel funktioniert.

Bei Interesse bitte diese Studie selbst ganz durchlesen, ich kann das nicht alles hier aufschreiben.

Dann wurden auch noch Fragebögen ausgefüllt.

Dann wurde noch Blut abgenommen, um eben das Oxytocin messen zu können.

Also Ergebnis .. ja die Borderliner reagierten viel empfindlicher auf die in diesem Spiel eben vorkommende Zurückweisung als die gesunden Teilnehmerinnen.

Bei den positiven Emotionen war kein Unterschied zu merken.

Cortisol spielte laut der Blutprobem keine Rolle .. aber Oxytocin.
Das wurde bei den Gesunden im Verlauf des Spiels mehr .. bei den Borderlinern aber weniger.

Erst nach dem Spiel normalisierte sich der Oxytocin-Spiegel bei beiden Gruppen wieder und wurde wieder ähnlich.

Es ist damit also ein Ergebnis dieser Studie, dass Oxytocin eine große Rolle bei den Problemen spielt, die Borderliner mit ihren Mitmenschen haben.

LG
Renate

Ursprungslink: https://hartzivrezeptegesundheitstipps.blogspot.com/2019/11/eine-wissenschaftliche-studie-uber.html


Die Rinder-Kollegen unserer Pferde dürfen noch ein wenig auf die Weide

Die Hoppas sind jetzt über Winter wieder in ihrer Auslaufecke

Das hier einfach nur ein sehr schönes stimmungsvolles Herbstbild von der Facebook-Seite von Gnadenhof Gaia’s Traum.
Hier ist der Link, falls Ihr gerne noch mehr Bilder oder auch Videos anschauen möchtet.
https://www.facebook.com/GaiasTraum/
Die Pferde werden jetzt aufgrund des Wetters wohl bis zum nächsten Frühling nicht mehr auf die Weide kommen.
Herzblatt und Angel, die beiden Ochsen, sind ja jung und gesund und nicht so empfindlich. Die zwei dürfen noch ein wenig die Weide genießen, auch jetzt im Herbst. Sie können aber, wenn sie das möchten, auch reingehen, haben ja einen Offenstall und finden da auch genug Heu, wenn ihnen danach ist.
LG Renate

Ursprungslink: https://pferdeunserestolzenfreunde.blogspot.com/2019/11/die-rinder-kollegen-unserer-pferde.html

Chiwas Hufrehe-Geschichte – Teil 45

Die Weidezeit verlief gut, jetzt genießen die Pferde die letzten Weidetage vor der Winterzeit

Tja … ein schöner Sommer mit viel schönem Weidegang und lauter gesunden Pferden geht nun allmählich zu Ende.

Noch ist es mild draußen, aber nicht mehr lange .. ab Montag wird es kälter und mittwochs haben wir dann wohl schon Nachtfrost.

Die Fotos sind wieder alle von der Facebook-Seite von Gnadenhof Gaia’s Traum übernommen. Oben das ist Chiwa (dort Shiva) und links die Cyra.

Alle Fotos sind aus der Zeit von Anfang August bis Ende Oktober.

Ein Herdenbild .. Chiwa steht ganz rechts auf dem Bild. Unten noch mehr Herdenfotos.

Ochse Angel links und unten Ochse Herzblatt mit einem Teil der Herde.

Rechts die Kara und unten Kara und Vroni.

Links LayLou, Prima (dort Karina) und Kara.

Unten die Luna, bei der noch mehr als bei Chiwa in Bezug auf Hufrehe Vorsicht angebracht ist, denn sie ist noch empfindlicher darauf als Chiwa.

 Rechts Wallach Winni. Alle anderen sind Stuten.

Schräg rechts oberhalb der Katze das ist vermutlich auch Winni.

Auf dem Foto links sind hinten die Kühe Angel und Herzblatt zu sehen, vorn das müssten Luna und Cyra sein.

Und unten sympolisch der Heutransport.

Heu wurde natürlich noch viel mehr geliefert.
Ich verlinke jetzt noch ein paar Videos für Euch.
Chiwa hat also den Weidesommer gut überstanden, kein Hufreheschub, alles gut. Und alle anderen Pferde auch.
Ich werde sicher auch im Winter ab und zu weiterberichten.
Es ist schön, dass alle Pferde einen so schönen Sommer genießen konnten dieses Jahr.
https://www.facebook.com/GaiasTraum/videos/2401824210098572/
Ein Video über die gesunde Brennessel, die besonders bei Rehepferden toll zum Vorbeugen ist. Es sind da auch viele Pferde drauf zu sehen.
https://www.facebook.com/GaiasTraum/videos/694692100999665/
In dem Video über Chiwas Untermieter ist hauptsächlich sie zu sehen, aber auch Cyra und Prima sind zu erkennen. Prima steht weiter weg gegenüber, wenn Ihr genau hinschaut.
https://www.facebook.com/GaiasTraum/videos/496125124567070/
Und auf dem letzten Video ist nur Chiwa drauf, wie sie sich an einem Apfelbaum schubbert und Äpfel isst.
LG Renate

Ursprungslink: https://hufrehe-blog.blogspot.com/2019/10/chiwas-hufrehe-geschichte-teil-45.html

Spaziergang mit Fellnasen und Schnattertongs

Wir besuchen die Fellnasen

Als wir mit Pepe zum Laufen und Toben unterwegs waren, mussten wie auch die Fellnasen kurz besuchen. Das gehört bei uns auf dieser Route einfach dazu. Pferdenarren werden das verstehen.
Gegen Ende von Pepes Ausflug und dem Toben waren auf der Nachbarwiese ganz viele Gänse. Pepe fand die total uninteressant, braver Hundi.

Nur als Renate noch näher heran wollte, ergriffen sie die Flucht

Hier ist das Video, viel Spaß beim Anschauen

.https://www.youtube.com/watch?v=EK-jSBIcaCU

LG Jürgen

Original-Link

.https://hufrehe-blog.blogspot.com/2019/10/spaziergang-mit-fellnasen-und.html